23. Dezember 2016

i wish you a very merry christmas and a happy new year


Ihr Lieben!
Ich hoffe sehr, dass die letzten stressigen Tage hinter euch liegen und vor euch bloß eine unbeschwerte restliche Woche des Jahres 2016. Drückt eure Liebsten fester, steigert euch nicht zu sehr in bestimmte Perfektionen (Menüs, Deko, ...), sondern genießt die Zeit fernab von jeglichem Social Media Trubel.


Ich für meinen Teil tippe hiermit den letzten Post für dieses Jahr. magnoliaelectric wird nach dem abschließenden Satzzeichen eine Pause einlegen, so wie ich es auch in den letzten Jahren getan habe. Auch wenn ich das Bloggen nach wie vor liebe und nicht missen möchte, so saugt es oft mehr Energien aus mir als mir lieb ist. Ideen für neue Posts habe ich tausende. Motivation auch. Aber ich möchte das alles ein wenig sacken lassen und bündeln, um 2017 wieder richtig durchstarten zu können. (Immerhin ist das schon der 828. Post auf magnoliaelectric!) - Ich werde mich in der Zeit ein bisschen neu finden. Der Prozess läuft schon seit einigen Wochen. Gedanken über ein neues Layout und Logo sind da. Neuer Auftritt hier. Neuer Wind für ein neues Jahr. Mal sehen, was sich alles umsetzen lässt. Danke auf alle Fälle für eure lieben Worte, Kommentare und die Begegnungen, die ich durch das Bloggen erfahren durfte. Ohne euch wäre es nur halb so lustig, wenn überhaupt!

Ein großartiges Jahresreview wie sonst habe ich gar nicht vorbereitet. Keine gesammelten Fotos, kein Video. Nur dieser Post, mit dem ich euch das schönste Fest, ein paar entspannte Tage - diese Zwischenzeit finde ich Jahr für Jahr spannend und merkwürdig zugleich! - und einen inspirierenden Neujahresbeginn wünsche. 2016 war für mich turbolent. Man merkt, woran man wächst und wie man sich entwickelt, wenn man nur ein wenig genauer auf sich hört - oder wenn man älter wird, sucht es euch aus. Meine Wunschliste für das Jahr ist großteils in Erfüllung gegangen, aber noch mehr Zeit für mich wäre auch im nächsten Jahr fein. Mal sehen, was 2017 alles auf mich warten wird. Ich bin gespannt und blicke vorfreudig in die Zukunft. 

Alles Liebe an euch und bis bald!
Stef


EDIT

21. Dezember 2016

YYY - YummY fridaY - hecookssheshoots {Spekulatiusguglhupf}

Oh my! Aus dem YummY fridaY wurde krankheitsbedingt ein YYY, aber das letzte Y steht dann für den wednesdaY. Der Post war zwar schon fast fertig, ich musste aber noch das Rezept fertig abtippen, was am DO oder FR schlichtweg nicht möglich war.
Aber: Noch ist ja ein wenig Zeit, um dieses Kuchenträumchen nachzubacken.

Was wir am Samstag für den Abend kochen werden, ja, das wissen wir noch nicht sooo genau, denn immer wieder kommen neue Ideen auf. Für das Dessert gibt es die meisten, das alles auf eines runterzukürzen ist kaum möglich, vielleicht gibt es deswegen wieder eine Variation.
Bereits im November gab's einen Spekulatiusguglhupf, den ich mir auf alle Fälle gut vorstellen kann - am besten mit Macadamianuss-Karamelleis, mhhhh! Für euch habe ich das Rezept noch abgetippt, vielleicht passt der ja super zu eurem Weihnachtsmenü?



Zutaten für eine normale Guglhupfform:

* 220g Butter
* 280g Mehl
* 50g geriebene Mandeln
* 200g Zucker (am besten Rohrzucker)
* 4 Eier
* 4 große El Spekulatiuscreme (zB von Lotus); oder 2 Tl Spekulatiusgewürz
* 1 Päckchen Vanillezucker
* 2 Tl Backpulver
* 150ml Buttermilch

So geht's:
Anfangs den Ofen auf 180 Grad vorheizen, die Guglhupfform kann einstweilen ausgebuttert und ausgestäubt (Mehl oder Brösel) werden.
Die meisten Zutaten können auf einmal miteinander verrührt werden: Butter, Mehl, Mandeln (gerieben!), Zucker und Eier sowie Vanillezucker schaumig verrühren. Anschließend das Backpulver sowie die Buttermilch hinzufügen. Zu einer schaumigen, klumpenfreien Masse verrühren. Zum Schluss die Spekulatiuscreme nach Belieben unterheben und gut verrühren. Wer einen intensiveren Geschmack möchte, kann noch zerbröselte Spekulatiuskekse ebenso hinzufügen.
Der Guglhupf wurde beim ersten Versuch mit 100ml Buttermilch gemacht, ich würde 50ml mehr empfehlen, der kann ruhig noch saftiger werden!

Je nach Ofen für etwa 45-60 Minuten backen. Verlasst euch da eher auf die Stäbchenprobe.
Auskühlen lassen und leicht mit Staubzucker bestäuben.





Gutes Schaffen und eine schöne Woche noch!


EDIT
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...