Tuesday, April 15, 2014

one dress - four seasons {what i wore, spring}

Eigentlich sollte es ja so lauten: Das Herz tanzt, die Haut kribbelt, die Münder strahlen - der Frühling ist seit ein paar Wochen so richtig über's Land gezogen und ich ein- und ausatmend mittendrin. Ich editiere jedoch heute: Wer hat denn diese kalten Temperaturen zurückbestellt? Ich bestimmt nicht, denn mir fällt selbst das Lernen bei leichtem Sonnenschein leichter als bei diesem Wetter.

Einmal bitte die Sonne von voriger Woche:
Man stelle sich vor - Mädchen kommt nach einem letzten Arbeitstag vor den bevorstehenden Osterferien  nach Hause (Anmerkung: Dieser Tag liegt vier Tage zurück) und fällt erstmal eine Stunde in einen komaähnlichen Tiefschlaf. Aufgewacht und nachgedacht, die Blüten im Nachbars Garten betrachtend, musste sie ihre sieben Sachen einfach zusammenpacken und rausrausraus! - Ein Telefonat später M. ins Boot geholt und los ging's. 


Diese sponanten raschen Ausflüge werden mir in Wien bestimmt fehlen - fünf Minuten entfernt findet man dann nicht diese unberührte Natur, kilometerlange Felder, die sich mit verwunschenen Waldflächen abwechseln. Hin und wieder ein Windrad, dieses Mal ganz still, obwohl man die leichte Brise kitzelnd auf den Armen spürt und ein wenig Gänsehaut bekommt. Nachdem man eine Weile über Stock und Stein lief, Apfelblütenduft einsaugte und Meere von Löwenzahnblüten durchquerte, kommt man auf der Strecke in einen Waldabschnitt, der einen so schnell nicht mehr loslässt. Die leicht feuchte, intensive Luft verklebt einen die Atemwege, während man nur eines möchte: Mehr davon! Die Lungen aufgebläht wie große Ballons, voll gefüllt von Moosgeruch, Laub und klarer Luft. Stellenweise ebnete sich das Licht einen Weg durch die dichten Baumkronen und sprenkelte den dunklen Boden zu einem pointilisten Kunstwerk.







Ein bisschen später dann der Hang mit noch mehr Apfel- und Birnenbäumen. Alle in voller Blüte. Man nimmt kurz Platz, pustet ganz obligatorisch noch schnell eine Löwenzahnblüte in den Wind und sieht den tanzenden Körnchen bei ihrem letzten Auftritt zu, bevor sie zu Boden segeln und neues Leben aus ihnen entstehen wird. Da kommen die Gedanken - ein Kommen und Gehen in dieser Welt, so rasch und verlaufend, dass man meist nicht die Energie aufbringen kann, um mitzulaufen, mitzukommen, Schritt zu halten. 



{Das Foto kennt ihr ja schon - mein neuer Header, bis das neue Layout fertig ist, weil ich den alten nicht mehr sehen konnte. Zwar ein bisschen merkwürdig, sich so groß zu sehen, ganz oben am Blog, aber ich mochte die Farben und Stimmung so sehr und auch, dass ich lache, weil ich das auf Fotos sonst fast nie tu : )}



Doch nicht an diesem Tag. Denn der gibt einem eines - Ruhe und Gelassenheit. Während man nun unter den Blütenbäumen verharrt hat man nicht diesen ganzen Weltwirbel im Kopf - nein, der Orkan hat einmal die Zeit zu ruhen und wird von summenden Bienen- und Hummelgeräuschen betäubt. Betäubt und trotzdem Platz für so viel Gefühl lassend, ist das die beste Möglichkeit, um kurz zu entfliehen, aus all' den Verpflichtungen und Terminen. Was gibt es Schöneres, ja was? 




Bezugsquellen: 
Weißes Kleid mit Spitze (Mint&Berry Sale): c/o via Zalando
Kette korall: C&A (aktuell)
Jeansjacke: Mint&Berry via Zalando

Kameratasche: Rose Coral c/o via Jo Totes
Schuhe: Ballerinas via Deichmann
Uhr: Urban Outfitters

Ring: C&A (aktuell)
Sonnenbrille: H&M
Blumenhaarband: Colosseum
Auf den Nägeln: Essie Chubby Cheeks
Auf den Lippen: Figs & Rouge Lipbalm Cherry Blossom 


Fotos: M. // Bearbeitung: magnoliaelectric.





Friday, April 11, 2014

YYY - YummY fridaY {homemade Ciabatta & TRY FOODS}

Noch ein kleines Rezept für den Osterbrunch gefällig, das euch bestimmt aus den Fingern dem Brotkörbchen gerissen wird? Besonders eine gute Auswahl an Broten und Gebäck finde ich bei einem richtig guten Frühstück toll. Brot kann so lecker sein, vor allem frisches knuspriges Bauernbrot. Mhhh! Heute gibt es zur Abwechslung meiner normalen Essgewohnheit mal Weißbrot, genau genommen selbstgemachtes Ciabatta für euch. 


Die ganze Küche duftet nach leckerem Brot, das nicht lange nach dem Backprozess überlebte. Es wurde schnell zum Favouriten und schmeckt unendlich viel besser als gekauftes Ciabatta. Besonders toll ist, dass man es je nach Geschmack anpassen kann. Man kann's mit Pepperoni versuchen oder Chili, vielleicht auch Olivenstückchen oder einer Kräutermischung? 
Apropos versuchen! Ich bin ja ein Mensch, der gern man Dinge ausprobiert, schnell aber dann Favouriten findet und dabei bleibt. Trotzdem: Sieht etwas toll aus (hallo Verpackungsliebe!) und hat dann noch Mehrwert in Form von leckerem Geschmack oder geeigneter Funktion, probiere ich's gern mal aus.



Ausprobieren ist auch das Motto von Jörns Shop "Try Foods". Jörn schrieb mich vor einiger Zeit an und fragte, ob ich Lust hätte, aus seinem Sortiment was zu testen und schwupps, so wie es immer ist, wenn ich eine Anfrage gut finde - es setzte das Kopfkino ein! 
Augenblicklich roch ich frisches Ciabatta mit weißer Mehlkruste, die staubig in den Händen liegt. Olivenöl, perlend sonnengelb in kleinen weißen Schälchen serviert. Dazu grobes und feines Salz, je nach Geschmack, denn eines soll es sein - simpel und lecker! Krosses Brot mit zarter Butterschicht und darüber ein paar Salzkrümelchen? Da kann ich nicht nein sagen. Und wenn ihr das auch nicht könnt, dann gibt's für euch heute ein paar visuelle Eindrücke meines geschmacklichen Ausflugs und obendrein das Ciabattarezept, das ursprünglich von Nadine ist und auch zu einem ihrer Lieblingsbrote gehört. Ich habe das Backen aber etwas anders gelöst als sie.


Rezept für zwei kleine Ciabatta:
* 300g Mehl
* ein kleines Päckchen Trockenhefe
* 150ml lauwarmes Wasser
* 2 Teelöffel Zucker

* 1 Teelöffel Salz
* 10 Pepperoni aus dem Glas
* Chiliflocken
* 2 Esslöffel Olivenöl

Und so geht's: Wir haben eine "Germteigschüssel", die ist der Hit für solche Brote, denn ansonsten muss man's mit Wasserbad machen und so weiter. Im Winter ist noch der Vorteil, dass der Kachelofen so schön wärmt - das ist jetzt vorbei (guuut!), aber es klappt auch im Backofen mit der Schüssel.

Also: In der Germteigschüssel das Mehl mit der Trockenhefe und dem lauwarmen Wasser mit einer Gabel vorsichtig verrühren. Mit dem Zucker und Salz vermengen. 10 Pepperoni aus dem Glas fischen und mit Küchenrolle trockentupfen. In kleine Stücke schneiden. Wer die Kerne nicht mag, löst diese noch raus. Ich esse die aber immer mit, schmecken ja auch gut und stören gar nicht. Die Pepperoni unter den Teig heben, der sollte im Idealfall eine kleine kompakte Kugel sein. Die Pepperoni haften aber nicht gut, ich habe sie deshalb in die Mitte des Teigs gepackt. Mit Chiliflocken und Olivenöl durchmixen. 

Für ca. 1 Stunde in der Germteigschüssel (Luft vorher rausdrücken!) im Backrohr (Ober- und Unterhitze, 50 Grad) "gehen" lassen. Einmal dazwischen rausgeben und die Luft erneut rausdrücken.

Wer keine geeignete Schüssel hat, der schaut bitte einfach bei Nadine vorbei: Nadine's Ciabattarezept.





Ich hatte vorher noch die Fleur de Sel Salz in der Hand, das sind ja richtig hübsche kleine Pyramiden!

Kurz und bündig: Bei Try Foods* findet ihr vier unterschiedliche Boxen zum Ausprobieren, einmal Salz, Olivenöl, Pfeffer und Kaffee. Die Boxen sind mit jeweils fünf unterschiedlichen Proben ausgestattet. Wem's schmeckt, der kann die Produkte in normaler Größe im Shop einzeln bestellen.
Alleine schon die Webseite ist übrigens einen Besuch wert. Jörn führt darüber auch einen Blog mit wertvollen Informationen rund um die Produkte, deren Herkunft, Anbau und Herstellung. 

* Link zu meinem Kooperationspartner.
Danke für die Salzbox und Olivenölbox.


Wednesday, April 09, 2014

NEWS: blogst-mini-konferenz in wien! {& Glücksschmiedegewinnerinnen}

Ihr Lieben, ein weiteres Geheimnis, das ich endlich lüften darf!  
BLOGST - Blog und Stift GOES AUSTRIA! 

Clara von tastesheriff und Ricarda von 23qmstil reisen mit all' ihrem Wissen und ihrer fantastischen Blogst-Reihe diesen Sommer nach Österreich, um das Blogfieber mächtig zu verbreiten. Mit im Gepäck haben sie noch Jeanny von Zuckerzimtundliebe sowie mich. Wobei, nein. Ich bin ja direkt vor Ort schon : )


Der Vorverkaufsstart beginnt morgen -Donnerstag-, weitere Infos entnehmt ihr bitte der Blogst-Facebookseite oder Homepage und wer schon mal bei Blogst dabei war; ein kleiner Tipp: Die Karten gehen weg wie warme Semmeln und ich würde mich freuen, ganz viele österreichische BloggerInnen im Juni kennenzulernen. Whooza!

Und noch dazu oben drauf: Die Konferenz findet im wunderschönen 25hours Hotel statt. Ein Grund mehr, um unbedingt vorbei zu schauen, nicht? (Fotos von der Homepage entnommen)



PS: Die 3,5 Jahres-Glücksschmiede haben gewonnen:
1. Preis: 100€ Gutschein für Fashion for Home, 1 A5 Bild aus dem Shop von Little Ell, ein 3er ButtonSet und Aufkleber von Little Ell: BECCY / SCHOENESSCHEINT
2. Preis: 100$ Gutschein für Jo Totes, ein A5 Bild von Little Ells Shop, ein 3er ButtonSet und Aufkleber von Little Ell:  CARLA TEWES
3. Preis: Eine personalisierte Zeichnung von Little Ell für 1-2 Personen (Entwurf kann ab Mitte Mai erfolgen): CORINA / LOVIENNA
4. Preis: Ein frühlingshaftes Papierset von finfinpaper bestehend aus 6 Postkarten, 8 Geschenksanhänger und Geschenkspapier: PIA SOERENSEN

Ihr habt eine Mail!


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
09 10 11 12
Blogging tips