30. Juni 2015

Ice Ice Baby - Eisparty von Katja / maedchenmitherz {let's talk about books}

Als ich Katjas Ankündigung, dass sie ein Buch auf den Markt brachte, las, staunte ich nicht schlecht über ihre Themenwahl - Eis, tatsächlich! Natürlich kannte ich bereits ihre Eisexperimente am Blog, aber ein Buch über Eiscreme? Mädel! Da hast du dir ja wirklich etwas aufgehalst, denn wie jedermann weiß, ist Eis nicht unbedingt der liebste Freund für Foodfotos, auch wenn die Ergebnisse all' den Aufwand und Schmerz vollkommen wettmachen! 


Katja schickte mir anschließend ein Exemplar von Eisparty zu und ich war verliebt und hungrig zugleich. Und das obwohl ich Eis eher in Kombi mit Kuchen mag und eigenständig gar nicht so haben muss. Dachte ich. Diesen Sommer ist alles anders, diesen Sommer gibt's Eis ohne Ende! Auch mal ohne Kuchen. 

Mein Eindruck:
Zuerst fällt natürlich auf, dass das Buch äußerst harmonisch ist. Die Fotos passen zum Layout und gesamt ist die Aufmachung sehr stimmig. Die gewählten Schriftarten empfinde ich als besonders gelungen und dann noch überall kleine "Konfetti". Herrlich fürs Auge. Die Farben sind oft pastellig gehalten, knallen aber auch manchmal, sodass sich daraus eine bunt-fröhliche Mischung ergibt. 
Katja gibt zuerst eine Einleitung, was man alles beachten sollte, da die Eisherstellung auch ohne Eismaschine ablaufen kann, was ich sehr begrüße! Denn noch eine Maschine mehr im Haushalt wäre nicht unterzubringen. Was ich super finde sind die Tipps für die Konservierung, was besonders bei solchen heiklen Lebensmitteln ja immer von Vorteil ist!


Der Inhalt verspricht viel und ist immens abwechslungsreich (ich schrieb gerade abwechslungseis.. oh wo die Gedanken schon wieder sind..) - ihr findet nicht nur Milch- und Fruchteis, sondern auch lactosefreie Tipps, Sorbets und auch unterschiedliche Eissorten am Stiel. Die Fotos sind schön durchdacht aufgebaut und mit viel Liebe geschossen (wobei ich mir noch immer nicht vorstellen kann, wo man diese Geduld aufbringen kann.. Eis.. Fotos. Hallo? Katja du Superheldin!) Nicht nur das Eis wird in den Vordergrund gestellt, natürlich gibt es auch Hinweise für Eistüten und Toppings sowie Saucen. 
Zum Schluss gibt es noch ein paar DIY-Anleitungen, dafür auch die Vorlagen am Ende des Buch. Alles in allem ist es einfach stimmig, gelungen und macht Lust, loszulegen und das empfinde ich am wichtigsten bei Rezeptbüchern.



Fotos von meiner eigenen Eispantscherei habe ich übrigens nicht gemacht, ich bin ja nicht so verrückt wie Katja : D  Natürlich wollte ich ein bisschen mehr über das Buch wissen und stellte ihr noch ein paar Fragen:

Wie fühlte sich der Moment an, als du das erste Mal dein eigenes Buch in den Händen gehalten hast?

Puh, das war schon ziemlich krass, es passiert ja nicht so oft, dass man das eigene Buch nach Hause geliefert bekommt. Bis dahin habe ich es immer nur als PDF Datei gesehen und „in echt“ gefiel es mir noch viiiiel besser! 


Wenn man über die Wintermonate ein Eisbuch auf die Beine stellt, möchte man dann im Sommer am liebsten Kekse und Lebkuchen essen? 

Ha, das wäre wirklich tragisch, denn ich liebe Eis einfach. Also nein, ich möchte immer noch ganz schrecklich viel Eis probieren. Nur möchte ich momentan kein Eis mehr fotografieren, das muss ich schon sagen. Das Eis schmilzt nämlich so schnell, egal, ob Winter oder Sommer, da muss man ganz schön fix losknipsen, um gute Fotos hinzukriegen.



Ice Ice Baby. Hast du den Song bei der Buchpräsentation auch mal gehört? 

True Story: das habe ich tatsächlich getan! Und zwar, als ich die Schüsseln und Eisförmchen fotografiert habe. Ist doch ein Muss, oder? Blöd nur, dass man immer hinterher einen Ohrwurm hat… 


Was sind deine Lieblingseissorten?

Meine liebste Eissorte ist und bleibt Schoko. Ich finde, an einem guten Schokoladeneis erkennt man eine gute Eisdiele. Und ich bin da wirklich wählerisch und habe bisher nur ein paar Eisdielen gefunden, die meinen Ansprüchen gerecht werden können. Wobei das Highlight immer noch das Schoko-Vanille-Softeis meiner Kindheit ist. Das bekommt man nur leider nicht mehr, dabei würde ich es so gern noch einmal schlecken!


Früher Schoko, Vanille, Erdbeere - heute Matchateeeis, Ziegenkäse und Acaibeere - wie stehst du zu der Aussage als Eiskünstlerin?

Matcha ist irgendwie so gar nicht meins, Ziegenkäse mag ich auch nicht und Acaibeere habe ich noch nie probiert. Aber andere Kombinationen, wie zum Beispiel Zitrone-Basilikum oder Birne-Mango habe ich schon einmal probiert und für gut befunden. Insgesamt probiere ich viel mehr Zuhause, als unterwegs. Wenn ich „fremdesse“, dann bleibe ich doch lieber bei den Klassikern.




Möchtet ihr noch mehr wissen? Auch wie das Buch entstanden ist? Dann könnt ihr in diesem Post von Katja alles nachlesen!


Wenn ihr Eis liebt (und seien wir uns ehrlich, für jeden Menschen gibt es DIE eine Sorte, zu der man niemals nein sagen würde), dann schaut euch unbedingt Katjas Buch an! Ihr erhält es zum Beispiel via Amazon um 12,99€* (ich war nur bisschen verwirrt, weil ein anderes Cover abgebildet war als ich bekam, vielleicht schon neue Auflage?)

* Dieser Link ist ein Affiliatelink, sprich: Ich bekomme für eure
Bestellung einen kleinen Anteil gutgeschrieben. Diesen Wert
verwende ich immer für die Erweiterung meiner Unterrichtsmaterialien.
Danke!


EDIT

24. Juni 2015

16 Bücher, die ihr diesen Sommer lesen solltet {summer 2015 - reading list}

Obwohl ich früher meine derzeitige Bücheranzahl für dieses Jahr schon im ersten Monat zusammenhatte, freue ich mich, dass ich wieder phasenweise die Lust am Lesen entdeckt habe, die eigentlich nie richtig verschwand - nur die Zeit wurde einfach immer viel zu knapp, sodass nachts die Augen zufielen, bevor ich noch auf die nächste Seite blättern konnte.
Dieses Jahr ist alles etwas anders und derzeit lese ich sogar das zehnte Buch in 2015 (mal abgesehen von Fachliteratur). Weil ich mich unter anderem aufgrund der aufgeflammten und lodernden Lesebegeisterung mit Neuerscheinungen beschäftige, möchte ich euch hier sechzehn Bücher mitgeben, die man sich für die kommenden Wochen ruhig mal besorgen kann. Einige davon habe ich mittlerweile auch gelesen, manche stapeln sich auf dem Leselistenturm auf meiner Bettablage. 

Wie ihr seht, sind die Cover der Bücher auch allesamt wundervoll illustriert worden, eines schöner als das andere. Wer jemals behauptet, dass man Bücher nicht auch nach dem Cover beurteilen kann, liegt hier definitiv mal falsch!



Der Rosie - Effekt - Graeme Simsion  (Achtung 2. Teil!) 




Solltet ihr noch mehr Auswahl haben wollen, dann durchstöbert gerne meinen letstalkaboutbooks-Tag!

Ich habe euch hier nicht extra die einzelnen Inhaltsangaben hinzukopiert, falls euch ein Werk interessiert, alleine vom Titel oder der Aufmachung her (also alle? :D), könnt ihr euch gerne durch die Links klicken! 
* Diese sind übrigens als Affiliatelinks hier dargestellt. Solltet ihr ein Buch darüber kaufen, freue ich mich sehr, ich kaufe um den Anteil, den ich davon bekomme, immer Unterrichtsmaterialien und habe hierbei auch eine ellenlange "Muss ich noch haben"-Liste. Danke!


Ich persönlich liebe ja Krimis und Thriller, besonders wenn es affig heiß draußen ist. Dazu gibt's aber in zwei Wochen ein let'stalkabout-Books-Special nochmals extra, darum habe ich sie hier nicht erwähnt.

Habt ihr auch noch weitere Tipps, schreibt sie doch gerne in den Kommentaren dazu. (Ich befürchte zwar, dass meine Leseliste nur wachsen wird dadurch, aber hey - was kann man dagegen schon sagen?)


EDIT

19. Juni 2015

YYY - YummY fridaY - {Apfelmusschnitte reloaded} // Letzter YYY bis zum Herbst :)

Ich muss euch nochmals das Rezept der Apfelmusschnitte posten, das ich vor ein paar Jahren gezeigt habe, weil meine Mama sie vor Kurzem wieder backte und sie so simpel herzustellen und gleichzeitig so saftig lecker ist!





An der Länge des Rezepts sieht man auch gleich, dass es wirklich keine Hexerei ist. Macht es unbedingt nach, wenn ihr auch so auf Apfelmus steht!



Zutaten für ein Blech
4 Eier
240g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
100 ml Öl
100 ml Wasser
240 g Mehl
1 EL Backpulver
Marillenmarmelade (= Aprikosenkonfitüre)
1,5 Packungen Biskotten
1 Glas 250g-350g Apfelmus
500ml Obers (Sahne)
Zimt



So geht's
Eier (Dotter + Klar) trennen. Mit dem Vanillezucker und dem normalen Zucker schaumig rühren. 
Wasser und Öl vermischen und langsam einrühren. Eiklar aufschlagen, bis es fest wird und abwechselnd mit dem Mehl unterheben. Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und 20 Minuten backen. Noch lauwarm mit der Marmelade bestreichen und mit Biskotten belegen. Apfelmus darüber streichen und einige Stunden (am besten über Nacht) ziehen lassen, sodass die Biskotten ganz weich werden. Das geschlagene Obers darüber streichen und mit Zimt bestreuen.






Guten Appetit und viel Gelingen beim Nachbacken!
Wie ihr richtig gelesen habt, ist dies der letzte offizielle YYY bis zum Herbst, wie immer gibt's im Sommer eine kurze Pause davon! Dafür wird es mehr Buch- und Reiseposts geben!


EDIT
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...