Sunday, March 31, 2013

MARCH - according to my instagram pictures & stop shopping update

Der März war schon ein anstrengendes Monat, vor allem wettertechnisch - Schneefall noch und nöcher, danach noch immer frostige Temperaturen und das ändert sich auch nicht bald - WARUM!? Ansonsten haben sich keine allzu aufregenden Erlebnisse aufgetan. Begonnen hat alles mit einer Madmenparty, dazwischen sah ich mir alle Harry Potter Filme nochmals an und besuchte ein Seminar auf der  Uni, das mir zeigte, dass ich eine gute Zukunftsentscheidung getroffen habe (mehr davon ein anderes Mal). 

Wie sieht es mit dem Stop Shopping Projekt aus? Kleidertechnisch und Makeupkram sehr gut, habe ich mir nichts gekauft, noch nicht mal Lockenmousse habe ich nachgekauft, da benutze ich derzeit etwas, was ich mal kaufte und nie verwendete. Geld ausgegeben habe ich trotzdem im März und das nicht wenig. Eine Autoreparatur war leider fällig, dann buchten wir das erste Hotel für den Sommerroadtrip, 2 Holzplatten für Fotos kaufte ich noch, die ich dringend brauchte, Geschenke für eine Babyparty im April, Bücher für die Diplomarbeit (das war ja erlaubt) und dann noch eine externe Festplatte, da ich keine habe und endlich mal alle meine Daten sichern musste. Mit dem Stop für Kleidungs- und Makeupkramkauf werde ich natürlich wie gehabt weitermachen, das funktioniert bis jetzt richtig gut (meine Mussichwillichhabenliste erweitert sich aber stetig, seufz..). 
Wie läuft es bei euch?


Seltener Sonnenschein und Sommervorfreude

Post aus Australien. Hier der Post dazu: Polaroidinstagrambilder.

Schnee. Kälte. Frost :( - superleckeren Burger gegessen

M. macht Pancakes, yum! (Ein Beweis, dass nicht immer alles perfekt arrangiert wird :D)

Hier sieht man die Fotoplatten, darunter Fußboden - Lieblingsshirt

HarryPotter Marathon - typische Nachmittage

Vorbereitungen für die Madmenparty - let's get this party started

F., A. und ich vor der Party - fertiges Outfit vor dem Losgehen


Sonntagmorgen und Nachmittagsfrühstück

John Green, mein Held! - Osterwochenende: Bioshock Infinite!

 Urlaubsplanung mit frischen Snacks und Karsamstagsbrunch

 Der Moment, wenn man alleine den ganzen Saal hat (um Rubinrot zu sehen, ^^'') und kurz vor Filmbeginn ungefähr vier Schulklassen hereinstürmen, die eine Wienwoche machen - Django habe ich auch gesehen und für sehr gut befunden (Waltz, du Großartiger!)




Habt ein entspanntes Osterwochenende!

Saturday, March 30, 2013

hello my name is Nele {mrsdinosaur}

Ich habe wieder ein monatliches hellomyname is für euch, diesmal ein Blog, den ich eigentlich schon sehr lange kenne, dazwischen kurz aus den Augen verlor, bis mir Nele eine liebe E-Mail schrieb. 
An Neles Blog, der mrsdinosaur heißt, mag ich derzeit sehr gerne das schlichte Layout, sehr übersichtlich, im Mittelpunkt die Posts mit ihren richtig guten Outfits! Der Blog besteht schon seit August 2008, das heißt, wird dieses Jahr schon fünf Jahre alt, ich glaube aber, dass alte Einträge gelöscht worden sind? Egal, auf 12-13 Seiten könnt ihr euch zahlreiche ansehen! An ihrer Schreibart liebe ich diese Offenheit und auch den Sarkasmus, der manchmal durch die Zeilen blitzt (und den ich hoffentlich nicht hineininterpretiere). Aber macht euch doch selbst ein Bild, was Nele so macht:


Und hier ist sie, Nele von mrsdinosaur und sie hat mir auch ein paar Fragen beantwortet.

- Stell dich bitte kurz vor, wer bist du, was machst du?
Mein Name ist Nele, ich bin 21 Jahre jung und wohne seit Anfang 2012 im wunderschönen Braunschweig! Dort lebe ich in meiner kleinen, aber feinen 30m² Wohnung und fülle derzeit meine Tage mit wöchentlichen Flohmarktbesuchen, Unternehmungen mit Freunden und viele andere Dinge.



- Wie kamst du zu deinem Blognamen?
Oh, dass ist eine komische Geschichte. Ein Exfreund von mir hat mir einmal ein Video einer Kinderserie geschickt, wo es um eine Schweinefamilie geht. Ihr müsst wissen, ich liebe Schweine.... Und ein Schweinekind, bzw. Ferkel, hat sein Kuscheltierdinosaurier immer "Mr.Dinosaur" genannt und irgendwie fing mein Exfreund auf einmal an, mich Mrs.Dinosaur zu nennen. Fragt mich nicht, wie er damals auf so etwas gekommen ist, aber der Name hat sich irgendwie eingebürgert. Selbst meine Eltern rufen mich manchmal "Mrs.Dinosaur" :D



- Was ist dein Lieblingsdinosaurier?
Was für eine Frage! Ich finde einen "Triceratops" schon sehr interessant und die Beschreibung "Der Pentaceratops war ein Pflanzenfresser, lebte vermutlich in der Herde und verteidigte sich mit seinen Hörnern gegenüber Fleischfressern." passt wohl am besten zu mir. Ich bin Vegetarierin, gesellig und hab immer einen Spruch gegenüber Fleischessern übrig. ;)



- Fruehling naht, welche Jahreszeit ist jene, in der du dich am wohlsten fuehlst?
Ich fühle mich eigentlich im Spätsommer am wohlsten. Ich mag es, wenn es lange hell ist und man Abends nur mit einer dünnen Jacke rausgehen kann. Außerdem habe ich im September Geburtstag und es gab noch keinen Geburtstag, an dem das Wetter jemals schlecht war.


- & schon Sommerplaene?
Oh, ich werde auf ein paar Festivals fahren und wohl meine Eltern in der Heimat besuchen. Außerdem habe ich vor, ganz viel in den Park zu gehen, zu grillen, sich zu sonnen und mit meinen Freunden viel Zeit draußen zu verbringen.
Danke liebe Nele.


(Die Fotos sind von Neles Blog entnommen worden)

Friday, March 29, 2013

YYY - YummY fridaY {Best. Cheesecake. Ever.}

Am 1.2. kam eine sehr gute Freundin zu mir und wir machten es uns zur Aufgabe unseren ersten richtigen Cheesecake zu machen - bisher gab es nur irgendwelche andere Formen in unseren Küchen, aber noch nie Cheesecake und wie wir es mögen, so musste er auch werden - nicht zu fest, nicht zu krümelig, nicht zerlaufend, nicht zu süß. Los ging's, wir mantschten alles zusammen, was wir für richtig hielten und warteten dann ungeduldig auf das Fertigwerden, denn der Winter ist erbarmungslos - um 16 Uhr schob sich schon die Sonne über den Baumwipfeln hinweg, sodass mein Zimmer im Schatten lag. 
Dennoch wirkten wir dem entgegen und gestalteten unseren kleine Kommode sehr frühlingshaft, denn jetzt - Ende März, können wir endlich sagen: Frühling, du bist da. Angesichts des Schnees draußen, muss ich gerade darüber lachen :_:
Verzeiht also die etwas schattigen und nicht ganz so hübschweißsonnigen Bilder, aber dafür ist das Rezept wirklich toll!!


Für eine Form von etwa 30cm braucht ihr Folgendes:
- 200g Butterkekse (können ganz günstige sein)
- 110-120g Butter

- 500g Topfen (Quark)
- 400g Frischkäse
- 200g Zucker
- 1 Päckchen Vanillezucker
- 1/2 Zitrone
- 2 Eier

Den Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. 
Nehmt ein Frischhaltesäckchen, Kekse rein, mit einem Nudelholz oder ähnlichem klein zerbröseln. Die Butter am Herd oder in der Mikrowelle zerlassen und mit den Bröseln gut vermischen. Auch wenn die Brösel kaum buttrig aussehen, das macht nichts - wir nahmen nämlich etwas zu viel Butter, aber die Menge sollte ideal sein!
Die Form ausfetten, eventuell ausbröseln und mit der Keksbuttermasse belegen und gut eindrücken (am besten mit 1-2 Blatt Küchenrolle). Den Boden nun etwa 10 Minuten vorbacken. Herausnehmen, Achtung heiß!
Die restlichen Zutaten (Topfen, Frischkäse, Zucker, Eier, Vanillezucker, Saft einer halben Zitrone und 2 Eier) vermixen. So lange schlagen, bis die Masse schön cremig ist. Die Masse auf dem heißen Keksboden verstreichen und alles für etwa 45 Minuten in den Ofen.





Hier einige Tipps: Der Cheesecake sieht in der Mitte dann noch sehr weich aus. Stellt ihn raus und lasst ihn für 2-3 Stunden gut abkühlen, ansonsten zerfällt er euch beim Aufschneiden. NICHT im Kühlschrank, das festigt ihn zu sehr. Danach aufschneiden und genießen! Im Idealfall sollte er leicht zitronig schmecken, sehr cremig und topfig (MHHH!) und der Boden süß und knusprig dazu. Die Geschmäcker sind ja besonders bei Cheesecake sehr verschieden, ich mag es zum Beispiel nicht, wenn der Boden sehr hart ist oder die Masse generell zu fest. Wer das so lieber mag, der kann den Kuchen über Nacht im Kühlschrank lassen (fand ihn aber dann nicht mehr so lecker.)

PS: Wir haben überall laktosefreie Produkte genommen diesmal, bin mir unsicher, ob das dann anders schmeckt, denn der laktosefreie Feta schmeckt viel cremiger und intensiver als der normale zum Beispiel, finde ich.

Materialienliste
Topf & Blumen: Ikea
Unterlagen, Küchentuch, Topflappen, Dekoknöpfe, Täfelchen: Depot (Frühjahr 2013)
Milchglas: Blueboxtree
Strohhalme: Casa di Falcone
Kommode: fashionforhome

Kuchenform Blau: (c/o) IB Laursen via Martha's*
IB Laursen gehört mittlerweile zu einer meiner Lieblingsmarken, was Geschirr betrifft. Die pastelligen Töne sind so wunderschön und peppen jeden Kuchen auf. Generell hat Martha's ein gutes Sortiment an IBL Sachen, von Deko bishin zu eben Küchenutensilien, die ich liebe und langsam zu sammeln beginne (die Müslischüsseln in pastelliem Limettengrün oder die große Rührschüssel in Himbeerrosarot, ah, so macht backen Spaß!)



 Fotos gemacht von Claudi und mir und hier dieses hübsche Mädchen :)


Guten Appetit, lasst es mich wissen, ob es euer Cheesecaketyp ist!

* Link führt zu meiner Kooperationspartnerin.
Die Form wurde mir für den Post zur Verfügung gestellt.

Sunday, March 24, 2013

2.5 years of magnoliaelectric // win a jo totes camerabag of your choice! (open worldwide)

Dear readers, as you might know, my blog is written in German. So, this post is about the upcoming spring (as you can see in the pictures, it's a very long process this year, buuuuh!). Furthermore my blog, magnoliaelectric, is turning 2.5 years tomorrow, whooza!. Scroll down for a lovely INTERNATIONAL giveaway!

Es wird schön langsam Frühling, darf man das sagen? Obwohl draußen alles weiterhin etwa trüb und braun in braun aussieht? Vereinzelt an den Bergen noch Schnee? Naja, offiziell ist der 21.3. schon gewesen und das bedeutet Frühling. Nunja, auch wenn das bei den Fotos nicht so sehr aussieht, das Licht gegen 17.30 Uhr abends schon sehr verhangen war (aber immerhin, 17.30 und noch Helligkeit!) und bis auf den getragenen Blazer und die Tasche die Farben sehr gedeckt gehalten sind. Trotzdem. Frühling, ein wenig zumindest. Keine Diskussion. Und wisst ihr was noch ist? Magnoliaelectric wird morgen 2.5 Jahre alt! Ich kann mich nur nicht so ganz entscheiden, ob das jetzt eine lange oder sehr kurze Zeit war, genauso wenig, ob noch Spätwinter oder Frühfrühling ist. Keine Diskussionen. Okay. 



Was ebenfalls keine bedarf ist die Tatsache, dass ich das alles keinen Funken bereue. Diese paar (husthust) schlaflosen Nächte, die man ideenschmiedend im Bett herumwälzt, als Beispiel. Ich brauche nur in mein Postfach zu schauen, in denen ich einen Ordner eurer Mails habe und einige lese ich immer wieder durch, weil sie entzückend, lobend und so schön geschrieben worden sind. Von euch. An mich. Mit viel Persönlichkeit, das reicht schon. (DANKE!)
Es haben sich viele viele Möglichkeiten durch den Blog ergeben und ich weiß mittlerweile gar nicht mehr, was ich so tun würde, wenn ich ihn nicht hätte. Ja. Was tat ich eigentlich davor mit meiner ganzen freien Zeit? Irgendwie ist das von Nebelschwaden verdeckt und auch nicht weiter wichtig. Denn so wie es ist, ist's gut.
Also stoßt mit mir an, ich mag zwar Sekt nicht so gerne, da werde ich (wirklich schnell!) duselig im Kopf, dafür mit Buttermilch, die gerade in einem Glas vor mir steht, gut? : )

Für heute habe ich das erste frühlingshafte (ja ich weiß, keine grünen Blätter, viel schwarz in der Kleidung und so weiter ... - aber Frühling!) what-i-wore.









& hier noch die Bezugsquellen:
* Kleid: Mint&Berry (Anfang 2013)
* Blazer: H&M (Anfang 2013)
* Tasche: Jo Totes (Anfang 2013)
* Sonnenbrille: C&A (2012)
* Ring: H&M (2012)
* Türkise Armbänder: H&M (2010/11)
* Perlenarmband mit Schleife: ?? (leider vergessen)
* Schuhe: New Look, Paris (2010)


Und drei Mal dürft ihr raten, auch hinter diesem Schmuckstück verbirgt sich eine Kameratasche, dafür liebe ich Jo Totes, denn das würde man von außen gar nicht sehen. Mittlerweile habe ich viele alte Taschen aussortiert und greife, da ich die Kamera relativ oft mithabe, nur noch zu jenen Taschen zurück. Ich hoffe, dass ich einigen von euch die Vorteile dieser Kamerataschen schmackhaft machen konnte und stelle euch noch gerne das Innenleben, welches ja nicht minder interessant ist, vor.
Die Missy Mint gehört nun zu meinen größten Taschen und ich finde sie praktisch, aber ich nehme sie nicht jeden Tag, da sie mir dafür zu groß ist. Verreise ich kurz oder habe ich einen längeren Weg und ich möchte viel einpacken, dann ist sie ideal, aber seht selbst:
Sie hat wieder die Zwischenräume, die man beliebig versetzen kann, dieses Mal auch mehr Stück, ich glaube 5 oder 6, damit man auch quer trennen kann. Was neu ist, ist das Fach hinten, welches für kleinere Laptops oder Tablets gedacht ist - mein Laptop passt nicht rein leider, Tablet besitze ich nicht, darum finden sich das gute alte Buch und meine Kopfhörer darin auf. Mit der Schlaufe oben, kann man das auch noch zukletten. Was ich schade finde ist, dass das Fach unten offen ist, ansonsten hätte ich da eine Flasche Getränk reingelegt, damit die Kamera auch vor solchen Unfällen geschützt ist.
Es passen derzeit rein: Camera EOS Body + 18-200mm Objektiv, 100mm Objektiv, 18-55mm Objektiv, 50mm Objektiv und Geldbörse.

Ansonsten hat sie nicht nur den großen Innenraum, sondern viele kleine Fächer, wie vorne zwei große Taschen, die mit Magnetverschluss zu sind und hinten ein Fach mit Reißverschluss.



Innen befinden sich nochmals zwei Innenfächer, die mit Reißverschluss zugemacht werden können.


Das Brillenetui ist übrigens von Jamata, die Geldbörse habe ich in Berlin 2012 gekauft.




& dann noch etwas (ich finde ziemlich!) Großartiges. Jo Totes arbeitet ja schon seit längerem mit mir zusammen und wir haben gemeinsam beschlossen, dass es an der Zeit ist, dass ihr etwas gewinnen könnt. Und wisst ihr was? Zum 2.5jährigen Jubiläum gibt es für den/die GewinnerIn ... (Trommelwirbel!) ... eine Jo Totes Kameratasche nach freier Wahl!



Bitte gut durchlesen!
* Hinterlasse einen Kommentar mit  Vornamen & E-Mailadresse unter diesem Post. Besuche den Onlineshop Jo Totes und teile mir auch mit, mit welcher Tasche du am meisten liebäugelst. Ich habe bereits mehrere Taschen vorgestellt, die du hier näher betrachten kann: Gracie Butterscotch, Millie Black, Betsy Chocolate.



Zusätzliche Lose:

* Liket magnoliaelectric & Jo Totes auf Facebook (2 Lose extra, also 3 Lose insgesamt- bitte hier fair sein) und fügt bei eurem Kommentar den Zusatz "FB-like" hinzu.
* Teile diesen Beitrag auf Facebook, Twitter oder deinem Blog (für jede Plattform +1 Los, dh du kannst hier drei Lose extra bekommen), also 6 Lose ingesamt. (Füge beim Kommentar hinzu +FB +TW +Bloglink)



HELLO INTERNATIONAL READERS. 
THIS GIVEAWAY IS OPEN WORLDWIDE.
SO SAY HELLO AND ENTER : )
* Write a comment under this post with your Name and Mailadress. Go to the Jo Totes Onlineshop and tell me your favourite item in the same comment.
* To get "three tickets" instead of one with your name on it for the raffle, give me a LIKE on my magnoliaelectric facebookfanpage and like also the Jo Totes ones. 
* To get 4, 5 or 6 tickets share this post on Facebook (ad +FB in the comment), twitter (ad +TW in the comment) or your blog (ad the bloglink in the comment).

Giveaway is open until April 7th 
8pm (CEST/MEZ), 
the winner will be contacted shortly after. 

{CLOSED}

WINNER:
allesundanderes [at] yahoo . de 


Good luck!


Friday, March 22, 2013

YYY - YummY fridaY {carrotcake with creamcheesehoney frosting}

Auf die Karottensuppe folgt nun nochmals ein oranger YummY fridaY, passend zu Ostern gibt es leckeren Kuchen, der garantiert gelingt, aufgepeppt mit einer Frischkäsehonigzitronencreme. Ich habe diesen Kuchen schon mal im Archiv, aber nochmals gebacken, ein wenig anders als ich in Erinnerung hatte und ich fand ihn auch dieses Mal viel fluffiger und saftiger. 



Aus dieser Menge ergibt sich ein Kuchen für die Springform von etwa 30cm.

Am Bild ist ein Kuchen von etwa 18cm abgebildet.

* 15 mittelgroße-große Karotten
* 220g Zucker

* 1 Päckchen Vanillezucker
* 6 Eigelb
* 6 Eiweiß
* 1 Prise Salz
* 1 Zitrone
* 200g geriebene Haselnüsse
* 140g Mehl

* 1/2 Päckchen Backpulver
 
Für die Creme:
* 5 TL Honig

* 2 Zitronen
* 250ml Schlagobers (Sahne)
* 100g Topfen (Quark)
* 250g Frischkäse Natur 

Karotten schälen und fein reiben.
In Schüssel A: 80g Zucker, Prise Salz, Backpulver, Zitronensaft einer Zitrone und sechs Eigelb cremig schlagen. Mehl hinzugeben, schlagen.
In Schüssel B: Die 6 Eiweiß steif schlagen und mit restlichem Zucker (140g) vermischen. Gut verrühren. 
2/3 dieser Masse unter die Eigelbmasse (Schüssel A) unterheben. Wichtig ist, dass man diese Masse nicht mehr mit dem Mixer verrührt, sondern nur vorsichtig unterhebt.
Die Karotten und Mandeln zum anderen Drittel dazugeben und mit einem großen Kochlöffel gut vermischen.
Am Ende beide Massen vermischen (ebenfalls mit einem Kochlöffel, nicht mit dem Mixer).
Die Springform gut ausfetten (eventuell noch ausbröseln) und mit der Teigmasse befüllen. 
Im Ofen (vorgeheizt, 180 Grad Ober/Unterhitze) für etwa 45-50 Minuten backen. Ich würde aber schon mal nach 35/40 Minuten schauen, ob der Kuchen oben nicht zu braun geworden ist, ich bin der Meinung, dass Öfen da irgendwie unterschiedlich funktionieren.

Während der Kuchen also vor sich hinquellt und bäckt, kann man die Creme zubereiten.
Dazu die 250ml Schlagobers (Sahne) steif schlagen und mit dem Topfen (Quark) und dem Frischkäse verrühren. Zitronensaft und Honig untermischen. Man kann je nach Geschmack variieren (mehr Zitrone > saurer, mehr Honig > süßer). In einen Spritzsack füllen und im Kühlschrank für 30 Minuten fester werden lassen.

Den Kuchen 30-60 Minuten auskühlen lassen, anschließend mit der Creme verzieren.




Die Fotos habe ich mit zwei neu gekauften Holzplatten auf dem Fußboden gleich nach der Terrassentür gemacht > also halbwegs gutes Tageslicht. Da ich noch immer auf der Suche nach schönen abgesplitterten Brettern bin (erfolglos, seufz..), habe ich mir jetzt einfach diese beiden Fichtenplatten gekauft (eine liegt, eine steht) - eventuell werde ich die Rückseiten noch weiß anmalen, damit ich mehr Möglichkeiten habe.

Materialienliste:
* Milchfläschchen: Blueboxtree
* Braunes Geschirrtuch als Unterlage: H&M Home
* Kuchenheber: Ikea
* Kuchenplatte: Bellaflora
* Körbchen: von einem Erdbeerstand im Sommer
* Holzlöffel: Casa di Falcone





PS: Darf ich mal wissen, wie die Fotos farblich bei euch wirken? Ich tu mir mit dem neuen Laptop immer relativ schwer, da der Bildschirm so intensiv/gut ist, sodass sie unbearbeitet auch schon bearbeitet aussehen (Kontraste/Helligkeit). Sehe ich mir die Fotos am Iphone an, sind sie viel blasser und 'verwaschener', das gefällt mir zwar, nur habe ich bei People in Paris II gesehen, dass es auch auf anderen Bildschirmen dann absolut kontrastlos wirken kann. Freue mich über eure Meinungen!


Wednesday, March 20, 2013

Originelle Idee + Instagram = ORIGRAMI {photo idea} // Origrami Review

Über die Facebookgruppe von The Hive bin ich auf Origrami gestoßen und habe meine erste Bestellung an einem langweiligen Freitagabend aufgegeben. Die EntwicklerInnen - ein Ehepaar mit zuckersüßer Tochter - sind auch total lieb, ich schrieb via instagram, dass ich schon sehr gespannt bin und es wurde gleich der Scherz gemacht, dass die Bilder von Australia nach Austria geschickt werden : )

 
Was ist Origrami genau? Eine tolle Möglichkeit seine Instagrambilder nicht nur digital gespeichert zu haben, sondern wahrhaftig in den Händen zu halten und das im hübschen Polaroidformat.
Ich war ja schon lange am überlegen, eine Polaroidkamera oder zumindest eine Fuji Instax zu kaufen - ist eigentlich klar, solche Schmuckstücke können durch nichts (Digitales) ersetzt werden, - der Charme liegt eben darin, die Fotos sofort zu haben, aber ich war vom Ergebnis der Bestellung so überzeugt, dass sich dadurch schier unmögliche Ideen ergeben haben.

Wie funktioniert Origrami? Man loggt sich über die Seite mit seinem instagram-Account ein, kann die Fotos auswählen (36 Stück für eine Verpackung).
Empfehlen würde ich hier, dass man auf den Fotos keinen vorgefertigten Rahmen hat, denn das ergibt sich durch den Polaroidrahmen.
Anschließend schickt man die Bestellung ab und wartet geduldig. Insgesamt hat es vom "Bestellen"Klick bis in meine Hände nur zwei Wochen gedauert (! - von Australien!), was für so einen kleinen Betrieb und eine halbe Weltreise sehr in Ordnung ist.



Die Verpackung ist total schön und hochwertig in Form einer kleinen Kamera. Die Fotos selbst - wow - mein erster Eindruck war sehr positiv. Ich bin begeistert von der Qualität der Bilder, sie sehen etwas verblasster und sanfter aus als via Iphone. Der Polaroidrahmen ist auch nur weiß gehalten. Das Material ist dickeres Papier/dünnerer Karton. Gewunschen hätte ich mir vielleicht nur, dass die Struktur des Rahmens eine andere sei, vielleicht eben etwas rauher - mehr polaroidartig? Aber für den Preis kann man sowas nicht erwarten. Leider habe ich es verabsäumt die Fotos zu "geotaggen", ansonsten wäre hinten eine Karte abgedruckt gewesen, das hätte ich noch grandioser gefunden. So sähe das dann aus. (Foto von der Homepage entnommen): http://www.origrami.com/

Da ich das eben nie gemacht habe, sind auf den Rückseiten 12 verschiedene Designs von alten Kameras zu finden, was ich auch sehr schön finde - außerdem findet man noch die Likes oben verzeichnet, was ich jetzt nicht so wichtig finde, aber die Rückseite sieht man ja nicht so oft an.




Was ist der Kostenpunkt bei dem ganzen Spaß? Ich habe, bevor ich auf den Shop klickte so bei mir gedacht - bis 20€ umgerechnet würde ich es ausprobieren, das wäre in meinem Budget drinnen. Dann sah ich, 19,95A$, welches ca. 15€ umgerechnet sind - Vorfreude pur für 36 "analoge" Bilder (etwa 40 Cent pro Bild) inklusive Versand (Versand ist weltweit kostenlos!). Vom Ergebnis gesehen, würde ich eigentlich auch mehr dafür zahlen, denn 15€ ist für die Freude, die man hat, wenn man die Fotos in den Händen hält, sehr gering.




Da ich eigentlich für den Sommer ein Fotobuch mit Instaxbildern geplant hatte (hallo teuer, weil Film..) werde ich es jetzt so machen, dass ich in Ruhe weiterhin Fotos mit dem Handy mache (denn das macht unglaublichen Spaß!!) und diese danach oder schon unter dem Reisen nach Australien digital sende, um sie analog, wenn ich nach Hause komme, retour zu bekommen.

Ansonsten habe ich derzeit noch folgendermaßen die Fotos verwendet:




(Hoch lebe die Technik!)


PS: Origrami geht bis zur ersten Aprilwoche in den Urlaub, man kann zwar bestellen, aber man muss mit zweiwöchig längerer Bearbeitung rechnen!

PS: Habt ihr schon Erfahrungen mit irgendwelchen Instagram"diensten" gemacht?

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
09 10 11 12
Blogging tips