Thursday, November 29, 2012

NOVEMBER12 - according to my instagram pictures & Glücksschmiede NovII Gewinnerinnen

Mein November, dieser dazwischenhängende Monat, der dieses Jahr für  mich selbst gesehen sehr nachdenklich war. Ich war Mitte November zwei Wochen krank, dann fiel das mit dem E-Course rein, ich schrieb eine schwierige Prüfung, eigentlich wollte ich nur noch schlafen. Aber ich habe das alles genutzt um mir klar zu werden, was ich wirklich für mich (und den Blog) möchte und starte zuversichtlich in ein neues Monat mit einer kleinen Reise.

Essen. Rechts: Rezept gibt es nächstes Jahr

2 lategrams: Heimat & Paris

Zugfahren, endlich Mollie Makes gefunden - neue Reisepasshülle

Nächtliches Wien mit dem besten Freund meiner besten Freundin - Dinnereinkauf

Großteils November und mein Lieblingstee, Lov Organic (hier 4 Zitrusfrüchte)

 Ich und so // neues Schmuckstück in der Sammlung auf der Kamera, 28-75mm 2.8 (Tamron), Allrounder fürs Reisen und ich liebe es jetzt schon!

Die Gewinnerinnen der 2. Novschmiede:
1. Preis (Stickkartenset, Kalender, Druck):  Paula mail @ paulaklein.de
2. Preis Schal: Iris iris3191 @ googlemail.com
3. Preis Gutschein: Anna  blubbachen86 @ web.de

Danke fürs Mitmachen, in 1.5 Wochen gibt es eine große Dezembeweihnachtsschmiede für neue Chancen!


Tuesday, November 27, 2012

my travelling playlist {let's talk about music}

Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr einen Song zufällig wo ertönen hört, der auf eurer meist gehörten Playlist vorhanden ist und wenn die letzten Gitarrenriffe verklungen sind, in eurem Kopf der darauffolgende Song zu spielen beginnt (und aber ganz ein anderer kommt)? Ich liebe dieses Gefühl, da ich meine gesamte Playlist mit einem unvergesslichen Sommer verbinde. Lasst mich ein wenig davon erzählen.

Ich habe seit sechseinhalb Jahren den gleichen alten Ipod, den ich selten aktualisiert habe in der Zeit - aber dann finde ich Songs von 2005, 2006, 2007 und höre wieder rein und alles ist da - die Emotionen von damals, die Traurigkeit, das aufregende jugendliche Leben, die Verwundbarkeit und das gleichzeitige Versuchen dieser Welt ein Loch in den Bauch zu schlagen.  Zu diesen, damals ununterbrochen gespielten Liedern gehören auf alle Fälle Taking Back Sunday "cute with the e", Anberlin "Paperthin Hymn", The Killers "When we were young" und "Mr. Brightside", Brand New "Jesus Christ" und "The quiet things that no one ever knows", Bloc Party "Blue Light" und "I still remember", The Spill Canvas "The Tide", Amber Pacific "If i fall" und "Gone so young", The Used "All that I've got" und "The taste of ink" (höre ich gerade zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder, und ohhh, ohhh Gänsehaut und Erinnerungsflashs!) - um einige zu nennen.

Ich bin wieder 17, 18, 19, 20 Jahre alt - habe zu jedem dieser Songs eine so verwachsene Verbundenheit, oft mehr als es mir lieb ist. Ich saß vor ein paar Monaten im Zug und es ertönte Mr. Brightside als Klingelton fern von mir aus irgendeinem Handy. Vor mir verrauchte Lokale, tanzende Menschen, lachend und weinend zugleich. Eine Scharade des Lebens diese Jahre. In Wirklichkeit die vorbeirasende Dunkelheit mit blitzartigen Lichterflecken.
When we were young und das Nachlaufen des Zugs, als E. nach Paris auf Auslandssemester fuhr, das beste Konzert meines Lebens, mit schmerzendem Herzen bei Brand New - Gedanken über Gedanken und Gefühle, die längst verloren geglaubt zu scheinen, kommen durch diese Lieder wieder zum Vorschein. 
Amber Pacific und Anberlin, Bands, die ich heute gar nicht mehr höre, die ich stundenlang über mich rieseln ließ, um Verluste überwinden zu können, die sich heute anfühlen, als wären sie vielleicht nie passiert, als hätte es die Person zwar gegeben, aber nicht in der Realität. Diese Traum und Wachseinsgrenze verschwimmt nach all' den Monaten so sehr, dass man sich eingestehen muss, dass man nicht mehr die Details weiß, keine lachenden Züge um den Mund erinnernd und nicht einmal sicher ist, wie die Stimme geklungen hat. Weg und vergessen. Lieder vergessen nicht. Sie wurden dafür geschrieben, um zu erinnern. Schmerzen zu überbrücken und wieder aufflammen zu lassen.


Diesen Sommer hatte ich eine neue Playlist. Der Sommer begann für mich schon im Mai vor Amsterdam. Die Playlist wurde nie geändert bis heute - fast Dezember und ich kann es so gar nicht realisieren, dass Winter ist. Wo der Herbst geblieben war und wie furchtbar schnell all' die Momente auf einmal weg waren. Aber es ist Winter und ich verreise am Wochenende ein letztes Mal für dieses Jahr, das mir so viele Möglichkeiten schenkte. Und diese Playlist wird mich ein letztes Mal begleiten. Genau so werde ich sie nämlich dann löschen, da ich in 5-6 Jahren genau diese Lieder erneut hören möchte und alles zum Vorschein kommen wird, hoffentlich.

Es sind Lieder aus ganz verschiedenen Genres mit sehr unterschiedlichen Stimmungen, aber sie begleiteten mich und meine Erlebnisse machen sie zu etwas besonderen. Vielleicht hört ihr dann zwei, drei Lieder an und könnt es gar nicht assoziieren oder ihr kennt schon etwas davon und für euch bedeutet es etwas so Unterschiedliches - das ist die Gabe der Musik.


In Amsterdam schlief ich zu dieser Playlist ein und wachte in Paris genau zur gleichen wieder auf. Das Flugzeug schob sich gen Berlin mit diesen Songs in den Ohren, in London werde ich mit genau den gleichen landen. Sie haben mich überall begleitet und waren sozusagen Anker und stürmische Seefahrt zugleich.

Ich klicke die Playlist an und höre Julia Stones Stimme sanft ertönen und das erste an was ich denke wird das Hostel in Prag sein, die Australier, die wir kennen lernten und jemand sich mit "Angus" vorstellte und ich "& Julia Stone?" antwortete und dann tatsächlich Konzertabenteuer, die die beiden erlebt hatten, als Antwort gegeben wurden. 
& dann Awake my Soul. Das Konzert von Mumford and Sons Anfang Juli, als in einer kleinen Landschaftssenke im Burgenland, welche von Bäumen umschlossen war, zuvor die Welt unterging. Blitze, dass der Himmel krachte und Regengüsse, die donnernd über uns herabfielen. Awake my Soul. Klingend durch den nächtlichen Himmel und gleichzeitig das Gefühl, dass einem dabei nur das Herz zerspringen kann, was sonst? Wie überlebt man solche Konzerte? Wie kann Musik so sehr rühren? Aufwühlen? Einen mitflüstern, schreien, lachen, tanzen lassen?

Beirut eine meiner meistgehörten Bands die letzten Jahre. Die müßigen Tage zwischen den Nächten voller lauter Musik, Bass und fremden Menschen. Ruhe und das Klingen von ihren Instrumenten.
Lonely Drifter Karens Casablanca begleitete mich stark in Kroatien und Paris. Am Ufer entlang zu schlendern, das Meer zu den Tönen klatschend, die Möwen kreischend, die Luft vor Hitze stehend. Casablanca verbinde ich immer mit sengender Hitze, heißer Haut und den gelegentlichen Brisen dazwischen. Und auch "Miles Away" ist ein Kroatienlied. Ein Sehnsuchtslied. Wie oft ich hier auf Replay gedrückt habe weiß ich nicht mehr. Zu oft und nie genug.  
The Honey Trees, wenn man der Familie beim Lachen zusieht, der erste Blick meiner Mama auf den Eiffelturm, der meines Bruders nach aus dem Flugzeug in den Sonnenaufgang, der meines Papas auf uns.
Eddie Vedder assoziiere ich mit allen Fahrten. Um fünf Uhr morgens nach Prag zwischen leicht verhangenden Feldern, im Bus nach Bosnien, bei dem man nicht wusste, wie man atmen soll ob der stickigen Luft, den Regen draußen nichts sehnlicher spüren wollte, die Wälder und Wiesen, die an einem vorbei zogen. Ab in die Wildnis. Society, I hope you're not lonely without me.
Die Jezabels durfte ich dieses Jahr auch live sehen. Was soll ich sagen? Müsste ich fünf Bands aufzählen, die ich ein Leben lang hören müsste, sie wären definitiv dabei.
Black Keys als Festivalband mit sprudelndem Radler in der Hand und merken, wie gut Musik live sein kann.  Strahlende Freunde sehen, die Sonne im Gesicht.


Zu dieser 'schönen' Playlist kommen aber noch mehr Lieder hinzu, die wir oft hörten, weil sie eben Lieder des Jahres waren und sie genauso Erinnerungen in Jahren hervorrufen werden (Sonnenaufgänge tanzend in Kroatien erleben! Verschwitzte Nächte in Prag) an diesen einen Sommer, zB Gangnam Style, International Love, Where them girls at, Give me everything, Loca People, Paso, Swedish House Mafia Remixes, Good Feeling, ...

& all' die anderen. All die anderen, die ihr auf meiner Liste seht - ich danke diesen Musikern so viel und danke diesem Jahr so sehr. Allen Menschen, die mit mir diese Wege gegangen sind und im Stande waren, derart aufwühlen zu können. Nicht nur die Musik kann das gut, genauso sind Menschen dazu fähig und so finde ich es schade, dass viele von ihnen leider nicht so schnell abrufbar sind wie die Playlist, die sich noch auf meinem IPod befindet.

Sunday, November 25, 2012

{what to wear on christmas eve} & it's that time of the year again

Ein Monat bis Weihnachten hin! Ich stecke gerade in einem tristen November und versuche mich stimmungsmäßig aufrecht zu halten. 
November, sowie Jänner und Februar sind Monate, mit denen ich nie etwas anzufangen weiß. Immer dazwischen und das Wetter furchtbar - abgesehen von strahlend blauem Himmel und Pulverschnee Anfang des Jahres! Ansonsten würde ich mich gerne in den Winterschlaf versetzen für diese Zeit und gleichzeitig mit den ersten Frühlingsboten im März aufwachen - geht aber nicht, da meine Diplomarbeit geschrieben werden will. Motivation dafür aufrecht zu halten gleicht einer Null.


Wie ich mir den November noch vertreibe? Ich besorge Geschenke, arbeite für die Uni und die Schule sehr viel und versuche nicht (wieder) krank zu werden bzw. wieder vollends gesund zu werden (das hat mich zwei Wochen lang ausgeschaltet..) und verreise nochmals (so ein arges Jahr..).

Ich habe außerdem für dieses Weihnachtsfest schon ein Outfit. Ja. Ein Monat vorher. Wie kams? Ich durfte mir von der Zalando Collection ein Stück aussuchen. Dieses Kleid fiel mir sofort in die Augen. Die dunkelrote Farbe mit dem feinen Goldkragen oben hatte mich gleich. Das Rot ist die absolute Weihnachtsfarbe und mit Gold kombiniert einfach perfekt. Der Stoff selbst ist leider sehr sehr dünn und somit absolut nicht als Winterkleid geeignet, jedoch werde ich es nur drinnen tragen und dann auch mit Strumpfhose sowie mit dem flauschigen Cardigan. Hier eine kleine Vorschau:





c/o Kleid Zalando Collection
Strickweste H&M (voriges Jahr)  

Ob das Outfit in einem Monat genauso gleich bleibt, weiß ich noch nicht. Mal sehen, ich entscheide mich wahrscheinlich ein paar Stunden zuvor noch um oder ziehe es erst am zweiten Weihnachtstag an.
Zieht ihr zu Weihnachten auch etwas  Schickes an oder reichen auch Jogginghosen und Schlabberpullis? In so ein Outfit wechsle ich bestimmt nach der Bescherung und dem Essen! 

& it's that time of the year again: Endlich wieder she&him christmas, überall wo ich bin - im Auto, Zuhause, im Kopf.


Dieses CD-Review ist von vorigem Jahr: Ich will gar nicht viel zu den einzelnen Liedern sagen, sondern nur so viel: Der Gesamteindruck stimmt einfach. Einstige Weihnachtslieder werden von ihnen total neu interpretiert und somit anders vertont, sodass sich beim Hören eines der besten Gefühle was Musik betrifft einstellt: Das Aufflammen von Erinnerungen, als hätte man die Lieder vor Ewigkeiten gehört, als würde man damit Momente von damals verbinden, andererseits ist es aber so, als würde man sie gar nicht kennen, als wären sie neu für Ohr und Herz. 

she&him haben für mich schon immer etwas ganz Besonderes an sich, etwas Klassisches und Beruhigendes, etwas, was viel Herz tragen kann, aber niemals zu abgedroschen klingt. Klassisch trifft es wohl wirklich am besten, dieses aber nicht im gewohnt "langweiligen" Stil, sondern eine Brücke ins Moderne schlagend. Schwierig zu beschreiben.. Mh.
Meine derzeitigen (nach einem jahr noch immer :D) drei Lieblingssongs von der a very she&him christmas-CD sind:

Sleigh Ride
Anders als die ruhigeren Songs auf der CD bringt Sleigh Ride Schwung rein, das Zusammenspiel von Zooey Deschanel & M. Ward ist perfekt. Gute Laune, man will durch den Schneesturm tanzen.


The Christmas Waltz
Erinnert an kalte Wintertage, die man mit der Familie gemütlich drinnen verbringt, dampfenden Tee, den Geruch von Lebkuchen und Orangen. Das Knistern von Feuer. Der Song rührt ganz  tief in Kindheitserinnerungen.
 
Baby, it's cold outside
Instrumentalisch mein Lieblingslied der CD. Wards Stimme ist so beruhigend und Zooeys erfrischend klar daneben. Bald wird es kaputt gespielt sein (...) // 2012 Update: Funktioniert noch immer einwandfrei.


& noch eine kleine Vorschau zum Schluss, da heute der Start ist:


Saturday, November 24, 2012

Glücksschmiede November II {m.belle} & Gewinnerinnen Novemberschmiede I

Weihnachtszeit wird oft mit Geschenken verbunden, dieses Mal möchte euch Nadine von m.belle die Chance geben wunderschöne handgemachte Produkte gewinnen zu können.

Das sagt Nadine über ihren Shop: m.belle folgt keiner bestimmten Stilrichtung. m.belle ist launisch: mal quirlig bunt & verspielt, mal puristisch & cool. m.belle steht jedoch immer für Individualität & Handarbeit mit Liebe zum Detail. 
Sie hat auch einen Blog, den ihr hier (mbellicious) findet und gestern ein tolles Weihnachtstutorial hier als Gastpost geschrieben.

Vom ihrem Laben gibt es heute drei verschiedene Preise zu gewinnen.


 
Und genauso Shops liebe ich, die von Leuten geführt werden, die zu der Handmadeszene und DIYs diese riesige Liebe entwickeln können und immer neue Sachen entwerfen, die anderen Freude bereiten.



TEILNAHMEBEDINGUNGEN

* Hinterlasse einen Kommentar mit  Vornamen & E-Mailadresse unter diesem Post.
* Was gefällt euch im Shop am besten und worüber würdet ihr euch am meisten freuen, wenn es unter dem Weihnachtsbaum liegen würde?

Zusätzliches Los:
* Liket magnoliaelectric und m.belle auf Facebook (2 Lose extra, also 3 Lose insgesamt- bitte hier fair sein) und fügt bei eurem Kommentar den Zusatz "FB-like" hinzu.

* Frei für: Österreich, Deutschland und die Schweiz
* Auslosung via Losverfahren

Teilnahmeschluss: Dienstag, 27. November 2012 - 20:00 Uhr



Die Gewinnerinnen der ersten Novemberglücksschmiede sind:
Snackselectadventskalender: Maike maiberli @ web.de
chocolate-valley Gutschein: Christina  schulz.christina1988 @ gmail.com
Miamore Gutschein:  Saskia cheshire-cat-head @ hotmail.de
Tassenset Bloomingville: Luisa xsunnystream@web.de
Sheinside Gutschein: Magdalena  maggie-89 @ web.de 

Cupcake-Dekoset: Leni  a.sembdner @ yahoo.de
Kusmi-Essentials: 
Miriam (Miri) miriam.holl @ yahoo.de

10 gagamu-Postkartensets:
- Cariline caroline.krahnert @  gmail.com
- Christina applytree @ yahoo.de
- Alexandra alexki0953 @ gmail.com
- Milulala  gallonlea @ gmail.com
- Sophie, stempel209 @ googlemail.com
- Emma  schilli3 @ hotmail.de
- Anne anne-suckow.83 @ web.de
- Leoni  leoni-heuschneider @ web.de
- Simone  si-ist-mone @ gmx.de
- Sandra sandra-mueller71 @ web.de

Friday, November 23, 2012

dipping christmas fun {a guestpost by m.bellicious}



Ich habe für euch heute einen Gastpost, der die Weihnachtszeit ein wenig einleiten soll. Recht viel brauche ich nicht zu sagen und übergebe das Wort an Nadine, viel Spaß  beim Nachmachen!

Hallo ihr Lieben! Ich bin Nadine von m.bellicious & freue mich sehr, euch hier bei der lieben Stef ein kleines Tutorial vorstellen zu dürfen. Wenn ich nicht gerade für mein kleines Label m.belle werkle, tobe ich mich gerne einrichtungsmäßig aus, nähe, dekoriere & backe gerne. Da die Weihnachtszeit für solche Aktionen ja geradezu prädestiniert ist, habe ich für euch eine kleine Weihnachsdeko-Idee im Gepäck.
Dieses Jahr wird ja alles gedippt – die Haare, Papier, Textilien…also, warum nicht auch schlichte Weihnachtskugeln mit dieser Technik ein wenig aufpeppen? Ich will gar nicht länger drumrum reden, lasst uns einfach loslegen!






Na, habt Ihr nun auch Lust zu dippen? Ich hoffe euch hat mein kleines DIY gefallen. Habt eine tolle Weihnachtszeit, alles Liebe
Nadine


Wednesday, November 21, 2012

Mörderische Dinnerparty Volume IV {Tödliches Alpenglühen}

Mittlerweile wird es zur Tradition, dass wir rund um Halloween eine Mörderische Dinnerparty schmeißen. Die letzte war vorvoriges Wochenende unter dem Motto "Tödliches Alpenglühen" - eigentlich sollte ja sowas zur Wiesenzeit in den September/Oktober gehören, aber bei vielbeschäftigten acht Personen, war die Terminfindung mal wieder schwierig. 

Nichtsdestotrotz haben wir es trotzdem geschafft - die Party wurde von Ani, Angie und mir gegeben, wir kochten und dekorierten den ganzen Samstag, bis am Abend dann die Gäste kamen.

Das Thema der Party war wie bereits erwähnt "Tödliches Alpenglühen" mit folgendem Plot: Herrschaftszeiten, so ein Schreck: Liegt da doch der fesche Franz erschlagen hinterm Stall! Hat er einen Wilderer ertappt? War‘s die eifersüchtige Resi? Oder musste der Franzl sterben, weil er einem finsteren Familiengeheimnis auf die Spur gekommen ist…


Hier die Rollen:  Huber, Alois – Großbauer und Bürgermeister. Ein gestandenes bayrisches Mannsbild: jovial, zupackend mit großen politischen Ambitionen. Seit kurzem verheiratet mit Ludmilla, einer bildschönen, blutjungen Russin.
Ludmilla – Die blutjunge, bildhübsche Frau des Großbauern. Die bildhübsche Russin hat ihren Mann über die Heiratsvermittlung seines Bruders kennengelernt und so die große Liebe gefunden. 
Huber, Ludwig – Der jüngere Bruder des Großbauern. Besitzer einer florierenden Münchner Promi-Bar und Betreiber weiterer lukrative Geschäfte, darunter auch eine Heiratsvermittlung. 
Charlene von Castell – Gucci und Prada sind ihre besten Freunde. Ihre Heimat ist die Münchner Schickeria. Ist mit Ludwig Huber, dem jüngeren Bruder des Großbauern, liiert und sein rechte Hand in allen geschäftlichen Dingen.
Huber, Xaver – Der Sohn des Großbauern. Ein charmanter Taugenichts, der sich gern mit Bier, Schnaps und Weibern die Zeit vertreib und sich ansonsten darauf verlässt, irgendwann ein reiches Erbe anzutreten. 
Die Toni (Huber) – Tochter des Großbauern. Blitzgescheit, spröde, scharfzüngig. Hängt am Vater, verabscheut ihren Bruder, den stinkfaulen Xaver. 
Die Resi – Magd auf dem Huber-Hof. Bildhübsch, energisch, nimmt kein Blatt vor den Mund. War mit dem ermordeten Franz liiert. Sorgt am Hof für Ordnung und für die kulinarischen Genüsse. 
Der „oide“ Sepp – Ist seit mehr als 40 Jahren Knecht auf dem Huber-Hof. Ein pfiffiges, halsstarriges Urgestein. 

(Mein Outfit bestand aus einem aktuellen mint&berry-Kleid, diese Marke!- perfekt für mich geschnitten!!, einem Schürzchen von meiner Mutter - super Vintage! - und einem selbstgebastelten riesigen Blumenkranz)





Fazit der Story: Sie kam zwar gut an, A. und ich haben aber nach langer Diskussion beschlossen, dass es bis jetzt die schwächste Handlung hatte. Es fehlten essentielle Handlungsstränge, zB der Aufenthalt aller Personen zum Tatort und handfeste Indizien, um ausschließen  zu können, wer der/die MörderIn nicht war/en, da alle Personen kein richtiges Alibi hatten - schade eigentlich. Ansonsten alles gut wie immer, wir hatten viel Spaß und ließen die Personen zum Leben erwachen.


Natürlich brauchten wir auch passende bayrische Deko - die Dekoration haben wir vom Shop Casa di Falcone  bezogen - eine Fundgrube für thematische Parties, mit einfachen Mitteln haben wir einer simplen Deko Charme gegeben.
Davon sind zB die Pappbecher, die Salatbecher, die karierte Unterlage aus Seidenpapier für den Tisch, die Strohhalme, die Lebkuchenherzensticker und die karierten Servietten.
Die Streudekobrezeln und den Krug mit rotweißem Schleifchen habe ich von kika








Ich hoffe, ich konnte mittlerweile mal wieder jemanden dazu animieren, so eine Dinnerparty zu geben - es ist immer wahnsinnig lustig, solange man Personen hat, denen das auch gefällt, die sich verkleiden, die Akzente und Figuren gut imitieren - ich bin froh, dass ich solche Leute kenne und freue mich jetzt schon auf die nächste! Der Versand in jedes andere Land außer Deutschland ist leider teuer, wir zahlten 52€ für das Spiel und Versand, teilten uns das Geld aber auf uns acht auf, sodass es in Ordnung war.

Wenn ihr schon eine Dinnerparty veranstaltet habt und wo Fotos gezeigt habt, verlinkt das doch einfach in der Kommentarbox!

PS: Wer ganz genau wissen möchte, worum es sich bei einer Mörderischen Dinnerparty genau  handelt, kann gerne die Einträge unserer anderen Parties durchlesen, die das Prinzip genau erklärt haben:
3. Party "Totentanz auf der Titanic" (persönlicher Favourit)

Sunday, November 18, 2012

dear readers / magnoliaelectric goes e-courses! {A NEW PROJECT!}

Ich warte seit Wochen hibbelig, dass ich diesen Eintrag veröffentlichen kann, denn in der letzten Zeit gab es längere Postpausen hier auf magnoliaelectric und es lag daran, dass ich viel Zeit und Energie in ein ganz großes Projekt gesteckt: Ich habe meinen ersten e-course geschrieben und möchte euch heute ein bisschen davon erzählen.


Wie es genau zum e-course kam erfährt ihr auch darin, heute nur kurz, was euch erwarten wird. Der e-course nennt sich "blog what you love" und spiegelt somit das Motto von magnoliaelectric wieder. Ich blogge Dinge, die ich liebe, Aktivitäten, die mich begeistern, meine Leidenschaften und Gefühle - und habe damit Erfolg. Ich möchte darauf plädieren, dass das Bloggen etwas sein sollte, was man liebt und gerne verfolgt - meine Hauptphilosophie besteht in dieser Einstellung, denn heutzutage wird dem Bloggen nur noch die Gier nach Profit zugeschrieben und das finde ich nach wie vor sehr traurig - viele Leute schießen Blogs in die Höhe, erkaufen sich Blogvorstellungen und Ähnliches - davon halte ich gar nichts. Also habe ich all' mein eigenes persönliches Wissen (Erfahrunge) zusammengetragen und in diesen Kurs verpackt.

Ich schrieb mir stundenlang (ich habe nach 150 Stunden aufgehört zu zählen) alles von der Seele, bis die Finger heiß wurden. Im e-course geht es hauptsächlich um das Bloggen und die Möglichkeiten, die man daraus gewinnen kann (bezogen vor allem auf internationale und nationale Kontakte, die Liebe, die dabei für eine Sache entsteht und die Möglichkeit sich selbt entfalten zu können). Hier für euch die Übersicht:

Hoffentlich könnt ihr euch jetzt mehr darunter vorstellen. Hier noch ein paar wichtige Details:

An wen richtet sich der Kurs? Eigentlich an alle Blogbegeisterten unter euch! Das können diejenigen sein, die schon einen Blog führen, aber unzufrieden damit sind oder auch welche, die noch mehr Tipps für die Grundstruktur haben möchten oder auch an die stillen LeserInnen, die mir öfter schreiben, den Gedanken zu haben, mit dem Bloggen  zu beginnen, aber nicht wissen, wo sie anfangen sollen. Durch die Übersicht der Lektionen könnt ihr vielleicht herausfiltern, ob der Kurs für euch noch wichtig ist oder ihr davon sowieso schon alles im Schlaf wisst. Ich möchte mit dem e-course auf keinen Fall eine Anleitung geben, wie man einen "guten" Blog schreibt, sondern in den obrig angeführten Bereichen mein Wissen (und Erfahrungen) zu sammeln, das dann je nach Persönlichkeit aufgenommen werden und weiter verarbeitet werden kann.


Wann beginnt der Kurs? Der Kurs startet am 06.01.2013 und läuft bis zur 13. Lektion, die Ende Februar online geht. Jede Woche kommen zwei Lektionen zusätzlich online, mittwochs und sonntags. Alle Buchungen, die bis zum 05.01. überwiesen worden sind, bekommen die Daten zum Kurs am 06.01. zugeschickt. 

Was? Wieso erst Anfang Jänner? Der Kurs ist von mir komplett fertig geschrieben, ich dachte mir aber, dass man gerade für den Beginn "Ruhe" braucht  und das in der trubelhaften Weihnachtszeit nur schwer möglich ist. Darum beginnt der Kurs erst in der ersten Woche von 2013. Desweiteren möchte ich ihn auch noch mehrmals korrekturlesen, damit am Ende alles seine Richtigkeit hat.

Kann man später auch noch einsteigen? Ja natürlich, die Lektionen sind wie ein Buch geordnet. Ich habe mich nur dafür entschieden, anfangs nicht alles online zu stellen, da man sonst von der Fülle an Informationen vielleicht erschlagen wird und es wichtig ist, nach jeder Lektion ein wenig darüber für sich selbst zu reflektieren. Ende März wird der Kurs dann komplett sein, wenn ihr eher so ein Typ seid, der nicht Schritt für Schritt arbeiten will, sondern alles auf einmal haben möchte, würde ich raten, erst Ende März zu buchen!
 


Was kostet der e-course? Der e-course kostet 24€. Damit habt ihr den Zugriff auf den e-course Blog für mindestens ein Jahr (ab dem Zeitpunkt des e-course-Starts) und die Berechtigung alle Inhalte für euch zu speichern. Das  heißt, ihr könnt die Einträge kopieren und auf eurem Rechner speichern - ich würde euch bitten die Inhalte (Passwort, etc) nicht weiterzugeben, ich kann das nicht erzwingen, sondern spreche es als Bitte aus.

Wieso ist der e-course nicht kostenlos? Bekomme ich  genug für mein Geld? Ich habe im Jahr Grundkosten für den Kurs, da ich ihn via typepad angelegt habe um die Möglichkeit des Passwortschutzes zu haben- der Blog dort kostet mich also monatlich einiges an Geld.
Desweiteren stecken einige hundert Stunden hinter dem Kurs. Ein Punkt im Kurs ist es auch, dass man sich nicht 'unter seinen Wert verkaufen soll'. Das wird oft kritisch gesehen und daher beleuchte ich es von mehreren Seiten. Ich habe mich mit dem Preis an ähnliche Kursangebote aus anderen Ländern gehalten, biete aber umfangmäßig trotzdem mehr an - ob es euch hilft, kann ich nicht beurteilen.
Ich habe all' mein Wissen reingepackt (von tollen Fontseiten, über die Pro's und Contra's von Blogger, Typepad, Wordpress und Tumblr, Fotografieratschläge, Bearbeitungsseiten - alles, was mir eingefallen ist) und versucht, aus verschiedenen Perspektiven an die einzelnen Lektionen heranzugehen. Wenn ihr meinen Blog mögt, dann denke ich, dass der e-course für euch richtig sein könnte - er spiegelt mich zu 100% wieder und ist dem Stil von magnoliaelectric angepasst.


Wie lange ist der Kurs? Wie sieht sowas aus? Der Kurs besteht aus über 45.000 Wörtern, verteilt sich umgerechnet auf etwa 80 Wordseiten und ist via e-course in drei einführende Einträge und 13 Lektionen gegliedert. Zusätzlich kommen dann noch die fünf Bonuslektionen dazu, ihr könnt also etwa mit knapp 100 Wordseiten (wenn es ein Buch wäre etwa 180 Seiten) umgerechnet voller Infos rechnen.


Wie sieht sowas aus? Der e-course ist wie ein normaler Blog aufgebaut - ein Eintrag stellt eine vollständige Lektion dar. Der e-course bleibt mindestens ein Jahr online, je nach Zugriff wird er danach gelöscht oder weiteraktiviert. Es wird keine PDF-Version des Kurses geben, sodass ihr mit den Benutzerdaten jederzeit, egal auf welchem Rechner/Handy/Tablet ihr unterwegs seid, zugreifen könnt.

Muss ich immer etwas parallel machen? Nein, es gibt keine Fristen für "Hausübungen", es gibt auch keine Hausübungen an sich, sondern in den Lektionen verstreut kleine Aufgaben, die euch Schritt für Schritt weiterhelfen sollen. Jeder kann in seinem eigenen Tempo arbeiten! 

Wie erwerbe ich den e-course? Ihr schickt mir eine Mail auf magnoliaelectricblog@gmail.com mit dem Betreff "e-course". Anschließend bekommt ihr von mir die Bankdaten und AGB zugeschickt und überweist, insofern ihr dem zustimmt, das Geld mit der Verwendungsnummer (damit ich euch zuordnen kann). Ist das Geld eingelangt, schicke ich euch auf eure Mailadresse den Bloglink, sowie die Zugangsdaten. Dann könnt ihr schon loslegen! Ich habe von paypal abgesehen, da das viele nicht haben und ich es so persönlicher finde, euch selbst die Daten zukommen lassen zu können. Ihr könnt dem Mail auch alle Fragen, die ihr habt, anhängen!

& als "Eröffnungsspecial" habe ich noch etwas Tolles! Die ersten zehn Buchungen bekommen  nicht nur Zugang zum e-course, sondern auch einen kostenlosen Blogplaner von heaven+paper kostenlos dazu! Bist du bei den ersten zehn dabei, sende ich dir bei der Rechnung die Anfrage auf deine Adresse retour - den Planer bekommst du dann sofort zugeschickt und kannst ihn Anfang Januar gleich verwenden!


Ich freue mich, dass ich es endlich veröffentlichen konnte, dieses kleine "Geheimnisse", bin in den letzten Wochen fast geplatzt, da ich so viel Zeit damit verbracht habe und wie ihr mich kennt - wenn ich etwas beginne, muss es genauso werden, wie ich es mir vorstelle und das ist es glaube ich geworden. Ich freue mich auf euch (bekannte oder noch unbekannte Gesicher) im e-course! Falls ihr Fragen habt, gerne!!!

Alles Liebe, Stef

Bitte vor einer möglichen Buchung lesen. Nachtrag Dienstag 20.11.:

Nachdem dieser Eintrag mehr Wogen geschlagen hat, als ich jemals hätte annehmen können (wie man den Kommentaren nach erschließen kann), bedarf es eines Nachtrags meinerseits.
Ich möchte nochmals klar und deutlich hervorheben, dass ich keine professionelle Bloggerin bin und das auch nirgendswo gelernt habe. Ich habe weder die Ausbildung zur Fotografin, noch zur Informatikerin, noch Grafikdesignerin, Programmiererin, etc. Das dürfte allen bekannt sein, wenn nicht, dann jetzt. Ich habe mir alles autodidaktisch beigebracht und in jeder dieser Fähigkeit, die ich nun mehr oder minder besitze, trage ich die Begeisterung für das Fach an sich mit mir.

Ich gebe keinen Garant, dass ihr nach dem Kurs, die Fähigkeit besitzen werdet, einen Blog, der mit 100% Garantie Erfolg (hinsichtlich Leserzahlen, Aufträge, was auch immer euer Ziel sein möge! Die Frage lasse ich im Raum stehen, was denn überhaupt Erfolg sein soll. An was soll das gemessen werden?) hat, auf die Beine zu stellen. 
Es kam zum Punkt auch noch die Schwierigkeit, ob ich fähig bin, euch Dinge beibringen zu können (und dafür Geld verlangen kann). Ich kann euch keine perfekten Layout-Codes hinschmeißen, da ich weder 100% html, noch CSS bewandert bin. Mir ist es wichtig, dass die Einfachheit siegt. So viel ich von einigen Leuten, die bereits gebucht haben, weiß, ist es auch denen wichtig. Vielleicht auch darum für dich? Wenn nicht, dann bitte ich dich auf einen richtigen Informatikkurs umzusteigen. 
Mir ist es nicht wichtig, ob mein Blog "programmierte Fehler" aufweist und deshalb in irgendwelchen Google Rankings nach hinten fällt, denn mein Blog soll mich ausstrahlen - und das tut er, mit allen Ecken und Kanten und nicht als Maschine, die zu hundert Prozent perfekt programmiert durchs Netz fährt. 
Ihr bekommt keine Anleitung in dem Kurs, wie ihr handeln müsst. Ihr bekommt keine Anleitung, wie und welchen Stil ihr finden sollt. Ihr bekommt Hilfestellungen und Anregungen, was man tun könnte, um seinen eigenen Stil zu finden (zB in Form von Clustering sich bewusst werden, was man will - ich schreibe euch nichts vor und würde mir auch niemals diese Position einnehmen, euch anzuweisen, dies' und jenes tun zu müssen.)
Nehmen wir an, ihr würdet einen Ratgeber kaufen, wie ihr "glücklicher" sein könnt. Es werden vielleicht Hilfestellungen und Wege angeboten, aber welchen ihr davon geht und ob überhaupt, sollt ihr selbst entscheiden. Es handelt sich im Kurs stark um eigene Meinung gekoppelt mit faktischem Wissen (was ist ein Blog, wie viel kostet Typepad, welche Funktionen bietet Tumblr, etc.).
 Einen wichtigen Punkt möchte ich noch aufgreifen, der vielleicht elementär für deine Buchung sein könnte, es wurde vom Kurs unter anderem behauptet, dass es dazu gut sei "[...] Geld dafür bezahlen, damit man von anderen gesagt bekommt, wie man möglichst viel von Sponsoren absahnen kann.
Wollt ihr euch aus nur annähernd diesem Grund anmelden, seid ihr falsch. Ich gebe euch keine Anleitung, wie man zu netten Kontakten und großen Firmen kommt. Der Fokus des Kurses hat übrigens gar nichts mal mit Sponsoring am Hut. - Ich gebe aber Aufklärung darüber, welche Alternativen es gibt, wie diese lauten (Affiliate, Banner, Sponsored Posts, etc..), wie man ein Mediakit erstellen könnte und wie vorsichtig man bei eigenartigen Angeboten sein muss. Das ist mein Ziel dahinter und nicht, dass ihr einem vorgegebenen Pfad folgt, der euch großen Reichtum verspricht (so ist es ja nicht). Desweiteren gehe ich noch immer mit dem Thema Sponsoring sehr kritisch um und lasse das in diese Kapitel stark miteinfließen, mir ist es wichtig, dass man sich eigene Meinungen bilden kann und aus den Vorschlägen und Anregungen seinen eigenen Weg geht. Blog what YOU love. 

Was kann ich euch also als Grundessenz geben? Ich habe meine persönlichen Erfahrungen mit Wissen gekoppelt verpackt und möchte euch Wege aufzeigen, die manchen vielleicht noch unbekannt sind. Eine Navigationsbar mit html-Codes zu schreiben geht oft leichter als gedacht. Features in die Welt zu rufen, um eine Art Regelmäßigkeit zu haben, wieso nicht? Mein E-Course ist ein kleiner Ratgeber, der sich aus diversen Richtungen zusammensetzt, aber kein "Wie stampfe ich den perfekten Blog aus dem Nichts, der mir am Ende übermäßigen Reichtum bringt". 

Danke trotzdem für die ersten Buchungen und eure superlieben Mails, das zeigt mir, dass viele gerne Hilfe wollen und auf sowas im deutschsprachigen Raum gewartet haben. Ich beantworte euch wie gesagt jede Fragen, schicke gerne Inhaltsauszüge, etc. Ich kann euch auch nicht vorschreiben, den Kursinhalt nicht weiterzugeben, es ist lediglich eine Bitte von mir es nicht zu tun.

Zum Rechtlichen:  (Auszug Bundesrecht Österreich Quelle https://www.ris.bka.gv.at/Bund/, Zugriff 20.11.2012)
§ 1299. Wer sich zu einem Amte, zu einer Kunst, zu einem Gewerbe oder Handwerke öffentlich bekennet; oder wer ohne Noth freywillig ein Geschäft übernimmt, dessen Ausführung eigene Kunstkenntnisse, oder einen nicht gewöhnlichen Fleiß erfordert, gibt dadurch zu erkennen, daß er sich den nothwendigen Fleiß und die erforderlichen, nicht gewöhnlichen Kenntnisse zutraue; er muß daher den Mangel derselben vertreten. Hat aber derjenige, welcher ihm das Geschäft überließ, die Unerfahrenheit desselben gewußt; oder, bey gewöhnlicher Aufmerksamkeit wissen können; so fällt zugleich dem Letzteren ein Versehen zur Last."
Ich habe bekannt gegeben, dass ich keine Ausbildung zu irgendeinem Punkt der oben angeführten habe und nicht in der Lage bin, jemanden vorzuschreiben oder aneignen zu können, wie ein perfekter Blog aussieht. Falls ihr mit dieser Absicht den Kurs kauft handelt es sich um ein Versehen, da ihr von meiner Unwissenheit in Kenntnis gesetzt worden seid.
§ 1300. "Ein Sachverständiger ist auch dann verantwortlich, wenn er gegen Belohnung in Angelegenheiten seiner Kunst oder Wissenschaft aus Versehen einen nachtheiligen Rath ertheilet. Außer diesem Falle haftet ein Rathgeber nur für den Schaden, welchen er wissentlich durch Ertheilung des Rathes dem Anderen verursachet hat."
Mit dem Kurs gebe ich keinen Rat, sondern stelle Argumente und Thesen in den Raum, welche reflektiv von mehreren Seiten beleuchtet werden und durch kritisches Denken hinterfragt werden sollen.



PS: Da in letzter Zeit total viel Spamkommentare kommen, habe ich die Kommentarfunktion geschlossen, die bestehenden Kommentare sind weiterhin ersichtlich (Update 23.2.13)
 

Saturday, November 17, 2012

how to be an explorer of the world {abandoned hospital for children I}

Derzeit stapeln sich viele Fotos von verlassenen Orten an, das heißt, dass nach einer längeren Abstinenz des Features nun wieder eine Art Regelmäßigkeit eintreten wird! Das freut wohl viele von euch, da ich oft Anfragen bekomme, wann es wieder abandoned places geben wird - HEUTE!

Öffentliche Orte geben mir im Gegensatz zu privaten Räumen nochmals ein ärgeres Gefühl, besonders wenn es irgendwas Medizinisches ist. Schon damals im Altersheim lief ich mit Gänsehaut und angehaltenem Atem durch die Gänge und tappste von Raum zu Raum, dieses Mal aber hatte ich teilweise ein bisschen Panik, gestehe ich vollkommen. 


Ich spreche von einer alten Lungenheilanstalt, welche sich auf einem kleinen Berg in Österreich hier befindet. Schon länger verlassen. Von einem Bauern bewacht. Durchs Dickicht kämpften wir uns dennoch zu Nebenhaus und Haupthaus vor. Danach zierte mein Oberschenkel ein dreißig Zentimeter langer Striemen, der in allen Farben sechs Wochen lang leuchtete - danke abgebrochener Ast, der sich in mein Bein gebohrt hatte.
Was es mit den Räumlichkeiten genauer auf sich hat? Es war einmal ein altes Kinderkrankenhaus und wurde dann zu einer Lungenheilanstalt für Kinder umfunktioniert. Kleine Schuhe, die noch immer im Weg standen, Betten - rostig mit Matratzen, die bestimmt auch damals nicht bequemer waren. Schalldichte Räume, die auf Schreckliches schließen lassen. Berichten zufolge gab es dort auch mehrere Missbrauchsfälle, mir zieht es den Magen zusammen, wenn ich nur dran denke. 

Heute zeige ich euch die ersten Bilder des Nebenhauses (es gab viel zu viele Details) - das Haupthaus, gigantisch groß, kommt auch noch irgendwann.













Ich dachte immer, dass ich es liebe, diese alten Geschichten festzuhalten und ein Teil davon zu werden. Ich liebte es durch die Räume zu schlendern, sanft über altes Holz zu streichen und auch diesen leicht modrigen Geruch einzuatmen. Den Staub aufzuwirbeln, aber alles in Ruhe zu lassen - dennoch. Und seit diesem Gebäude, da ist nun ein dermaßen merkwürdiges Gefühl dabei. Ein bisschen Hass auf das Gebäude selbst, wobei es gar nichts für seine Umstände kann. Ein unangenehmes Gefühl, wenn ich die Fotos betrachte, ein innerer Gedanke, der sich dagegen sträubt, nochmals hinzugehen. Wir werden sehen. Ich bin nun Teil seiner Geschichte, ein Staubkorn, das aufgewirbelt wurde.

(Mehr Fotos und eine sehr treffende Beschreibung findet ihr unter gedankeninvasion.)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
09 10 11 12
Blogging tips