Tuesday, July 31, 2012

JULY - according to my instagram pictures {and OFF TO BERLIN}

Ich bin seit Samstagnacht retour und trauere mal wieder ein bisschen dieser Zeit nach. Worte über Bosnien und Kroatien selbst gibt es dann in den jeweiligen Fotoeinträgen - darum auch nur ein kurzes Hallo von mir. Heute gibt es nämlich eine kleine Gast-DIY-Pause, da mein Juli in instagram-Bildern noch gezeigt werden möchte. Desweiteren auch noch die fantastischen Pläne für meinen Augustbeginn!


Die besten Tage sind ungeplant - spontaner Seebesuch nach der Arbeit mit Kolleginnen/Freundinnen und mit Unterwäsche, da Badeutensilienmangel, schwimmen gehen.

Kateressen in Prag.

20.30 abends in Pag an unserem Steg. / 06.00 morgens der Hafen von Novalja vom Balkon netter Herrschaften aus London. (british accent, hello!)

Angie und Stef vor dem Fortgehen abends / Stef nach dem Fortgehen 7 Uhr morgens.

Sommerabenteuerbeginn (und nun schon wieder vorbei) / Handgepäck

P R A H A

"Endlich bekomme ich meinen Namen auf den Becher - in Wien machen sie das nicht". Ergebnis: "Age" statt "Angie" / und Steff

Sushi mit Claudi in Wien / Urlaubsleseliste, von der ich nur zwei Bücher (The Fault in Our Stars -SOGUT! und Crash (solangweilig) geschafft habe.

Fahrt zur Hochzeit von P&M / Tag davor: Mumford and Sons, diese Götter.

Ach.

Bus nach Bosnien bleibt nach 30 Minuten Fahrtzeit für knapp 2 Stunden liegen / danach Regen.

Karibikgefühle in Kroatien / Sonnenuntergangsherzschmerzgefühlweilschön

& am Ende bleiben nur die Erinnerungen.


.... Der Juli endet an einem Dienstag, an einem Tag, an dem ich im Flieger von Wien nach Berlin sitze (nein, ich habe nicht im Lotto gewonnen, das spiele ich nämlich nicht - ja, ich weiß, ich bin dauernd unterwegs und kann es selbst nicht glauben, aber dieser Sommer versprach schon von Anbeginn an verrückt zu werden und darauf ließ ich mich ein und da ich die beste Chefin der Welt habe, konnte ich mir auch noch genügend Urlaub nehmen!), Stefanie von squeakyswing im Zug von der Schweiz nach Berlin und wir dort eine ich denke bestimmt wunderbare Woche mit Lu von luloveshandmade verbringen werden. Zu uns werden auch noch Fabienne von the59thstreetbridge und so einige andere Bloggerinnen stoßen (Laura, Laura, Anne, Anja und mal sehen wer noch!)

Ich wage es vorherzusagen, dass diese Woche voller bunter kulinarischer Köstlichkeiten, vielen vielen Fotos und absolut schönem Mädchenkram stehen wird. (Und nicht zu vergessen: Berlin hat einige abandoned places für mich bereit!) - Diese Woche wird vieeel zu kurz, wie ich das jetzt schon sehe.

Falls ihr unsere Abenteuer ein wenig mitverfolgen wollt, dann ist das via instagram/webstagram eine gute Möglichkeit. 
Stef auf instagram: magnoliaelectric - webstagram: X
Lu auf instagram: luloveshandmade - webstagram: X
Fabienne auf instagram: fabienneohara - webstagram: X
Stefanie auf instagram: squeakyswing - webstagram: X

Ansonsten gibt es nicht viel zu sagen, in der Woche wo ich weg bin, gibt es wie immer am ersten des Monats Shops zum Verlieben und danach die zweite Partie von Gastposts

Ich wünsche euch einen schönen Auguststart und komme bestimmt mit vielen Bildmaterialien (Bosnien! Kroatien! Deutschland!!) retour. Macht es gut!



Sunday, July 29, 2012

Nähanleitung Kissen mit Reißverschluss {a summer guestpost special III}

Hallo ihr lieben Magnoliaelectric LeserInnen, ich bin Lu, 25 und lebe im wunderschönen Potsdam bei Berlin, wo ich Anglistik / Amerikanistik und Germanistik studiere und neben der Uni noch in einem Stoffladen arbeite.  Seit 2 Jahren schreibe ich den Blog Luloveshandmade, auf dem ich meine Nähprojekte zeige, Einblicke in meinen bunten Alltag gebe und tolle Selbermach-Ideen zeige. :) Bei DaWanda gibt es dazu auch noch einen Shop mit demselben Namen (http://de.dawanda.com/shop/luloveshandmade), in dem ich meine handgemachten Dinge verkaufe, die das Leben schöner machen sollen. :)


Die liebe Stef hat mich eingeladen, für ihren Blog einen Gastbeitrag zu schreiben, deshalb möchte ich euch zeigen, wir ihr einen einfachen Kissenbezug mit Reißverschluss nähen könnt. Diesen Bezug kann man auch für Stuhlkissen benutzen, da ich euch zeige, wie man noch kleine Kordeln zum Festbinden mit annäht – diese kann man aber auch genauso gut weglassen.
Los geht’s! :)


 Was ihr braucht:
- Ein einfaches Kissen (meines hat die Maße 35x35cm)
- Papier, Lineal und Schere um eure Vorlage zu erstellen
- Stoff (für ein Kissen von 35x35cm Größe braucht ihr zwei viereckige Stoffstücke mit den Maßen 36x36cm)
- Optional: Baumwollkordeln (ca. 1m)
- Einen Reißverschluss mit einer Länge von ca. 30cm
- Nähsachen: Nähmaschine (mit Reißverschlussfüßchen), Garn, Stecknadeln, Maßband, Schere, etc.

1. Erstellt euch eine Vorlage für den Kissenbezug. Schneidet dann zwei Stoffstücke aus, die an allen Seiten 1cm breiter sind als der eigentliche Kissenbezug, das ist dann die Nahtzugabe. Bei einem Bezug für ein Kissen von 35x35m müssen eure zwei Stoffstücke also 36x36cm groß sein.
2. Zeichnet mit Hilfe der Vorlage die Linien auf, auf denen später genäht wird und legt beide Stoffschichten rechts auf rechts aufeinander, also jeweils mit der bedruckten Seite.
3. Am unteren Ende des Kissen, wo später der Reißverschluss sein soll (hier auf dem Bild ist das an der oberen Kante, da der Bezug auf dem Kopf ist), markiert ihr je links und rechts (da, wo mein Finger hinzeigt) eine Linie, die ca. 3-4cm breit ist.


4. Auf genau dieser Linie wird jetzt nun genäht, somit werden die beiden Stoffschichten an genau diesen zwei Stellen aufeinander genäht. Das ist dann die Naht, die später seitlich den Reißverschluss einfasst.
5. So muss das dann am besten aussehen. :)
6. Seht ihr, hier zeige ich euch nochmal, wie die zwei Stoffschichten rechts auf rechts aufeinander liegen. Am oberen Ende (was später unten mit dem Reißverschluss sein wird) seht ihr die Markierung, an der wir die Stoffe zusammen genäht haben.
7. Nun braucht ihr ein Stück Reißverschluss, das von der Länge genau mittig in die beiden Markierungen passt: Es muss also schmaler sein als die 35cm Durchmesser vom Kissen, aber etwas breiter als die Öffnung, die zwischen den zwei Markierungen noch übrig bleibt.



8. Nun muss der Reißverschluss wie auf dem Bild an einer Seite festgesteckt werden. Dazu liegt der Reißverschluss so auf dem Stoff, dass der Zipper unten ist.
9. Jetzt braucht ihr das Reißverschlussfüßchen, das könnt ihr in eure Nähmaschine einsetzen.
10. Als nächstes wird mit Hilfe des Reißverschlussfüßchens der auf dem Kopf liegende Reißverschluss wie auf dem Foto gezeigt an den Kissenbezug angenäht, möglichst nah an den Zähnchen des Verschlusses.
11. Sobald ihr an der Stelle mit dem Zipper angekommen seid, lasst ihr die Nadel der Nähmaschine im Stoff stecken (damit der Stoff weiterhin an der Stelle fixiert bleibt), klappt allerdings das Füßchen hoch und schiebt den Zipper unten drunter durch und näht dann dahinter weiter.


12. Genauso muss es nun auch mit der anderen Seite des Reißverschlusses gemacht werden, geht dafür vor wie in Schritt 10 und  11.
13. Stellt bei eurer Maschine einen Zick-Zack Stich ein und versäubert damit die Kante, an der der Reißverschluss auf dem Stoff liegt.
14. So, im Moment sind die zwei Stoffschichten ja nur durch den Reißverschluss und die kleinen Nähte daneben miteinander befestigt. Sofern ihr Kordeln an eurem Kissen haben wollt, um es an einen Stuhl zu binden, ist nun der richtige Zeitpunkt dafür. :) Wenn ihr keine Kordeln haben wollt, könnt ihr Schritt 14 einfach überspringen. :) Schneidet ansonsten einfach 4 gleich lange Stück Kordeln ab, je ca. 25cm lang. Bindet jeweils in das eine Ende einen Knoten (damit die Kordeln später nicht aufdröseln) und legt immer zwei Kordeln mit dem anderen, unverknoteten Ende in eine der beiden Ecken des Kissens, die sich neben dem Reißverschluss befinden. Wenn gleich die zwei Stoffschichten aufeinander genäht werden, können dabei die Kordeln einfach mit eingenäht werden.
15. Bevor die Kordeln festgenäht werden, kann man die beiden Stoffschichten, die ja am Reißverschluss miteinander verbunden sind, noch einmal auseinander klappen und rings um den Reißverschluss herum mit einem Steppfuß absteppen, dann sieht das alles noch ordentlicher aus.


16. + 17. So, in den beiden Ecken neben dem Reißverschluss befinden sich ja noch unsere 4 Kordeln. Nun werden die zwei Stoffschichten wieder ordentlich aufeinander gelegt und ringsum mit Stecknadeln festgesteckt. Jetzt kann man anhand der Linie (die wir in Schritt 2 markiert haben) einmal ringsum nähen. Somit werden nun die zwei Stoffschichten an allen Seiten (außer an der Seite, wo der Reißverschluss ist) aufeinander genäht und dabei werden auch die Kordeln mit eingenäht.
18. Jetzt könnt ihr wieder einen Zick-Zack Stich einstellen und ihn benutzen, um den Kissenbezug ringsum an der Nahtzugabe zu versäubern (an den drei Seiten, an denen nicht der Reißverschluss ist), damit sich der Stoff nicht hinterher auffädelt und beim Waschen zu viele Fäden zieht.
19. Am Ende werden noch vorsichtig die 4 Ecken abgeschnitten, aber dabei nicht die Naht selbst treffen!  Die Ecken schneidet man ab, damit sich der Bezug hinterher besser umstülpen lässt und damit dann auch die Ecken schön ordentlich aussehen.
So, das war’s! :) Nun könnt ihr den Bezug nach außen umstülpen und seinen Anblick genießen.



Ich hoffe, die Anleitung hat euch Freude gemacht und wenn ihr Fragen dazu habt oder irgendwas nicht ganz klar war, lasst es mich wissen! :)

Liebe Grüße

Friday, July 27, 2012

Homemade Frozen Yoghurt {a summer guestpost special II}

Hallo :) Ich bin Yvonne, bekannt als frl. wunderbar vom Puppenzimmer. Ich unterstütze die liebe Stef in ihrer blogfreien Zeit mit einem  Gastbeitrag.

Wer kennt heutzutage nicht den allseits beliebten "Frozen Joghurt" den  man für teures Geld mittlerweile fast überall kaufen kann. Es geht aber auch anders... einfach zuhause selbst machen! Ich stelle  euch heute zwei verschiedene Variationen vor. Viel Spaß beim Ausprobieren!


Und so wird's gemacht:

PS: Für Fotos muss man relativ schnell sein, vor allem bei 30 Grad Außentemperatur :D

Wednesday, July 25, 2012

10 things to try this summer {a summer guestpost special I}

Hallo! Mein Name ist Katha und normalerweise versuche ich in meinem Studium mehr oder weniger erfolgreich Computern beizubringen, auf mich zu hören und zeige auf meinem Blog kathastrophal Ausschnitte aus meinem Leben: Was ich getragen, gekocht, erlebt und gebastelt habe.


Während Stef nun sicherlich allerhand tolle Dinge erlebt, habe ich heute die große Ehre, auf magnoliaelectric einen Gastbeitrag zu schreiben und möchte gerne mit euch zehn Dinge teilen, die ich mir für diesen Sommer vorgenommen habe und auf die ich mich ganz besonders freue.


Spätestens im Sommer überkommt mich Jahr für Jahr die Reiselust. Die Liste der Orte, zu denen ich noch gerne reisen würde, ist wirklich groß... die Zahlen auf meinen Kontoauszügen aber leider nicht. Um das Fernweh zu bekämpfen, reicht es mir aber auch oft schon, ein neues Fleckchen im Lieblingspark ausfindig zu machen oder die eigene Stadt mal mit Touristen-Augen zu betrachten. Ich hab längst noch nicht alles entdeckt, was mein Wohnort zu bieten hat! Im September werde ich auch noch an die Nordsee fahren, was bestimmt schön wird.


Ich bin zwar keine Klimaforscherin, dennoch halte ich die Wahrscheinlichkeit für sehr gering, dass ein Tag mit schönem Wetter der letzte Tag dieser Art ist. Deshalb plädiere ich dafür, nicht die Erwartung aufzubauen, zu jeder Sonnenstunde raus zu müssen, um das gute Wetter auch wirklich auszunutzen. Es kann genauso schön sein, einfach liegen zu bleiben und Stunden im Bett zu verbringen. Vorzugsweise in einer Altbauwohnung mit kühlen Wänden mit erfrischenden Getränken und einem wirklich guten Buch. Es heißt nicht umsonst so schön: Reading is a discount ticket to everywhere.


Livemusik ist etwas so Wunderbares! Ich bin immer wieder fasziniert davon, was für unglaublich talentierte Musiker es gibt. Musik unter freiem Himmel ist für mich eine weitere Steigerung. Wenn Thees Uhlmann vom Sommer in der Stadt singt und in genau dem richtigen Moment die Sonne aus den Wolken hervorkommt, ist das einfach überwältigend. Festivals, bei denen man zelten muss, sind inzwischen nicht mehr so wirklich mein Ding - ich muss mich danach erstmal eine Woche lang vom Schlafen im Zelt und den vielen betrunkenen Menschen erholen - aber glücklicherweise gibt es ja auch noch Stadt- und Unifeste sowie Festivals, bei denen nicht gecampt werden muss.


Kein Sommer ohne Regen. Aber Regen muss nicht immer schlecht sein: An besonders warmen Tagen bietet er Abkühlung, wenn man drinnen ist, ist die Geräuschkulisse des Plätscherns an die Fenster äußerst beruhigend, und wer den Geruch nach einem Sommerregen in eine Flasche bringen könnte, hätte sicherlich eines der beliebtesten Parfums aller Zeiten geschaffen. Ich habe mir vorgenommen, immer gewappnet zu sein - kein Festivalbesuch ohne Gummistiefel! - und bei Gelegenheit im Regen zu tanzen. Man sollte sich die Laune nicht von solchen Kleinigkeiten verderben lassen. Normalerweise ist der Tag für mich gelaufen, sobald ich morgens den Bus verpasse, und das möchte ich auf jeden Fall ändern. Besseres Bus-Karma wäre trotzdem schön!


Achtung, es folgt Nagellack-Tussi-Content: Ich besitze ziemlich viele Nagellacke. Mein Freund behauptet sogar, dass ich manche Farben mehrfach habe, was aber komplett seiner Fantasie entsprungen ist... Ist ja nicht meine Schuld, wenn er keinen Unterschied zwischen taupe und hellbraun erkennen kann, oder? Ich freu mich jedenfalls sehr darauf, diese 4 Farben auf meine Nägel zu lassen, sie sehen in der Sonne so toll aus. Der Lack von Biocura [ist bei Aldi Nord erhältlich, ich hab extra im Hamburgurlaub danach gesucht] ist ein Hololack und strahlt dann ganz

besonders, so dass ich den Blick kaum mehr von meinen Nägeln abwenden kann.


Verliebtsein sollte natürlich zu jeder Tages-, Nacht- und Jahreszeit schön sein, im Sommer finde ich es aber ganz besonders toll. Nicht ganz unbeteiligt ist dabei sicherlich die im Sommer durchaus höhere Rate von freien Tagen. Ich hab mir vorgenommen, öfter mal die Pflichten Pflichten sein zu lassen und dafür mehr Zeit mit meinem Lieblingsmenschen zu verbringen, aber auch mit all den anderen tollen Personen und spannenden neu entdeckten Lieblingsbeschäftigungen in meinem Leben. Mehr Herz, weniger Kopf! Und immer weiter Sachen finden, die mich beflügeln!


Wie wird man eigentlich In-Getränk? Wenn Hugo sprechen könnte, würde er es sicher allzu gerne verraten. Mir hat er es leider noch nicht erzählt, was mich aber nicht davon abhält, ihn zu genießen. Am liebsten ohne Alkohol und mit Himbeeren, und zwar so: Eine Limette achteln und in ein Glas geben. Etwa 300ml gekühltes Mineralwasser mit Kohlensäure, 3cl Holunderblütensirup, einige gefrorene Himbeeren, Eiswürfel und Minzblätter dazu, trinken und entspannen. Wer gerne ein paar Umdrehungen mehr möchte, ersetzt einfach einen Teil des Mineralwassers durch Prosecco. Auf jeden Fall lecker!



Wenn man den typischen Frauenzeitschriften Glauben schenkt, gibt es im Sommer nichts wichtigeres als die perfekte Bikinifigur zu erreichen und
sie möglichst optimal zu bräunen. Ich finde, die sollen sich mal entspannen! Ich bin blass, ich bleibe blass und ich werde auch keinen Sonnenbrand riskieren, um das zu ändern. Außerdem sieht man mir an, dass ich gerne esse, und trotzdem sehe ich es gar nicht ein, mich zu verstecken - ist ja auch schließlich viel zu warm. Diese positive Grundeinstellung zu meinem Körper möchte ich mir bewahren und noch weiter ausbauen.


Meine unangefochten allerliebste Sommeraktivität ist Eis essen. Ganz knapp auf Platz zwei folgen jedoch Parkaufenthalte jeglicher Art - am liebsten mit Freunden, windfesten Spielen und gerne auch mit einem Picknick. Wenn wir dort einen schönen Platz im Halbschatten gefunden haben, damit auch jeder Schatten- und Sonnewunsch bedacht ist, können die Vorräte ausgepackt werden. Zu einem guten Picknick gehört für mich auf jeden Fall viel frisches Obst und Gemüse und selbstverständlich ganz viel zu trinken. Wenn im Park dann auch noch gegrillt werden darf, bleiben wir auch gerne den ganzen Tag.


Ich liebe es, ganz viele Fotos zu haben, die mich an schöne Momente erinnern. Natürlich muss man dann auch erstmal daran denken, diese Fotos zu machen. Im Sommer will ich daher zu möglichst vielen Anlässen eine Einwegkamera bei mir haben und viele Bilder machen. Es macht so viel Spaß analog zu fotografieren und das Ergebnis erst einige Zeit später sehen zu können. Zusätzlich dazu werde ich weiterhin mein Instagram-Feed füllen - so praktisch, weil ich mein Handy sowieso immer dabei habe! Einige der Fotos will ich dann auf jeden Fall ausdrucken und damit mein Zimmer verzieren.
Bei Instagram bin ich übrigens auch (katha_strophal) und freue mich über jeden, der sich für meine Alltags-interessiert.

Ich wünsche euch allen einen erlebnisreichen, sonnigen, glücklichen und wundervollen Sommer!


Alles Liebe,

Katha

Tuesday, July 24, 2012

magnoliaelectrics sommerpause {& vorschau auf die folgenden wochen}

Nach dieser bisher gigantischen Urlaubszeit wird es in absehbarer Zeit wohl dreitausend Urlaubsbilder geben - im August dann. Ich weiß noch nicht und kann es überhaupt nicht sagen, wann (oder ob) magnolialelectric wieder in den gewöhnten Rhythmus von Posts findet, aber derzeit ist es für mich so gut, wie es ist - denn der Blog richtet sich wieder sehr nach meinem Leben und den Dingen, die ich erlebe und nicht umgekehrt.

Obwohl das Bloggen so ein schönes Hobby ist, das mich in den letzten knapp zwei Jahren so einiges erleben ließ und ich es
derzeit nicht missen möchte, brauche auch ich ein wenig Pause und Abstand davon. Energie sammeln. Ausruhen. Nicht denken müssen. Fernab von html-Codes und Bildbearbeitung. Das mache ich hoffentlich gerade am Strand, denn der Post ist automatisch generiert. 
Mein Sommer 2012 ist bis jetzt schon sehr ereignisreich gewesen, die nächsten Wochen werden das aber bestimmt auch werden - hoffe ich. Ich werde wie gesagt Energie tanken, viele Fotos machen und einfach nichts Tun auch. Und Lesen! Ich hoffe, ich komme viel zum Lesen.  
Auf alle Fälle bleibt magnoliaelectric nicht leer in dieser Zeit, sondern wird mit wunderbarem Content gefüllt, der von bezaubernden Mädchen extra für hier produziert wurde. Es wird jeden zweiten Tag einen Gastpost geben und das alles startet morgen!
Zweimal werde ich dazwischen posten, nämlich am 31.7. das Juliinstagramreview und am 1.8. die monatlichen Shops. Ansonsten hoffe ich, dass die automatische Freischaltung der Gastposts reibungslos funktioniert und ich kann euch sagen, vorbeischauen lohnt sich sehr!

Ich wünsche euch bis dahin wunderbar heiße letzte Julitage,
Stef



Sunday, July 22, 2012

PRAHA II

tourists come and go.
but travelers try to experience, to understand.
and in the process, learn something about themselves.






















{& weil es sein musste}:

to live.
is to travel.
and it's all about:
exploring.
embracing.
learning.
living.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
09 10 11 12
Blogging tips