Tuesday, February 28, 2012

FEBRUARY - according to my instagram pictures

Mein Layout sieht ein wenig anders aus, stimmt. Ich wollte mehr Übersicht, sodass ich auf zwei Sidebars gewechselt habe und die Fotos in der Mitte sind nun auch ein wenig kleiner. Generell habe ich gerade viel bessere Ideen für das gesamte Layout - aber einen neuen Anstrich gibt es wohl erst im Mai bis Juni.

Im Februar habe ich bei der febphotoaday-Challenge mitgemacht, die ich euch hier zeigen möchte. Diese Challenge wurde schon im Jänner von fatmumslim ins Leben gerufen, auf instagram machen total viele Leute mit, sodass man Eindrücke aus aller Welt erfährt. Ich habe es mir zum Ritual gemacht vor dem Schlafengehen so 15-20 Minuten durch den Tag "febphotoaday" zu scrollen und anzusehen, was andere damit gemacht haben.

Alle Fotos wurden mit dem Iphone fotografiert, bis auf diejenigen, die mit einem * versehen sind, da hatte ich keine Zeit / Motive.


Anleitung & 1. your view today (Wintersonne, trüber Himmel)

2. words (Bücher mit schönen Wörtern) - 3. hands (Hände in einem meiner Lieblingsbücher)

4. a stranger (Auf dem Weg zur Arbeit im Bus) - 5. 10 am (alter Wecker)

6. dinner (Abendessen mit Frühstücksei) - 7. button (Auslöser meiner Zenit-Analogkamera)

8. sun (gleisende Wintersonne beim Skifahren) - 9. front door* (meines 2. abandonedplaces-Hauses)

10. self portrait* (in Prag, es war so gut) - 11. makes you happy*  (der Gedanke Paris wiederzusehen)

12. inside your closet (ein Schrank mit einem Teil meiner Kleider) - 13. blue (neue Tasche)

14. heart* (Valentin und so) - 15. phone (altes Telefon)

16. something new (Decken für den Sommer zum Picknicken) - 17. time (weil man manchmal retour blicken muss um zu sehen wie leicht beflügelt und unbeschwert das Leben sein kann. Mit dem Iphone abfotografiert - war ich ein stylishes Kind. Peter-Pan-Collar und Polkadot-Rock!)

18. drink (i LOV my coffee. Stimmt nicht. Tee!) - 19. something you hate to do (Aufräumen, obwohl ich es liebe, wenn alles pipifeinsauber ist, aber das Aufräumen selbst nervt so sehr.)

20. handwriting (Linkshänderin und so!) - 21. a fave photo of you (Frühlingsbeginn 2009, wieder frei atmen.)

22. where you work (da ich weder an der Uni noch in der Arbeit an dem Tag war: Ich wünschte hinter meiner Kamera, ja.) - 23. your shoes (oder Kette. Von hier.)

24. inside your bathroom cabinet  (ich mag Mucha, wie man sieht) - 25. green (Avocado. Tofu mit Basilikum und Knoblauch gab's zum Abendessen - schnell abgebraten zusammen mit Kürbisrisotto und Gemüsesalat sieht das so aus. Lecker und in 15 Minuten fertig.)

26. night (Winternacht und offenes Fenster.)  - 27. something you ate (Palatschinke - oder dünner Pfannkuchen - mit Ei.)

28. money (was man so alles beim Taschenaufräumen findet. Ich bin reich!) - 29. something you're listening to (einen Tag früher gepostet. Regen an der Fensterscheibe)
Im März gibt es schon die nächste Runde, bei der ich aber aussetzen werde und einfach so normal wieder meinen Alltag festhalte.
Hat von euch jemand mitgemacht? Wo habt ihr eure Ergebnisse raufgestellt?

Monday, February 27, 2012

hello XX {lovely blogs}

Hier das zweite Blogpaket, bestehend aus weiteren -dieses Mal 13- Seiten. Es fiel mir wirklich schwer, es gab so viel Gutes, bitte seid mir also nicht böse, wenn euer Blog nun nicht dabei ist. Da mir die Entscheidung nicht leicht von der Hand ging, habe ich sowieso schon über 20 statt 6 vorgestellt! Auch dieses Mal ist die Hauptkategorie Fotografie, gefolgt von Lifestyle - das waren nun mal geschätzte 90% der Bewerbungen.

Die Collagen sind zusätzlich übrigens direkt zu den Blogs verlinkt, ein Klick und schon seid ihr dort! Wenn ihr Lesestoff braucht, seid ihr hier absolut richtig, besucht die Damen einfach kurz (oder auch länger, das kann leicht vorkommen!)


Myrte kommt aus den Niederlanden und besucht eine Kunstschule - zusätzlich fotografiert sie leidenschaftlich und mit einem wahrlichen Talent dafür! Auf Merveilleuse zeigt sie dann ihre Ergebnisse. Oft puristisch, aber mit viel Gefühl.


Jennys Blog - wild hearts can't be broken - fällt ebenfalls unter die Kategorie Lifestyle, man bekommt viel vom Leben dieser Dame mit. Hauptsächlich werden Selbstportraits gezeigt, mit denen sie mit sich selbst oft experimentiert. In Videos zeigt sie manchmal ihre Outfits oder beantwortet Fragen, die von ihren LeserInnen gestellt wurden. (& sie hört Rise Against, okay! Wenn das kein Grund ist bei ihr mitzulesen!)


Fabiennes Blog the59thstreetbridge kenne ich schon seit ich zu bloggen begonnen habe - ich freue mich immer, wenn Posts im Dashboard angezeigt werden - sie hat ein Auge für richtige Momente und auch technisch sind ihre Bilder einwandfrei - der perfekte Mix. Auf ihrem Blog zeigt sie Outfits, Küchengedichte und stellt ab und zu auch sehr lesenswerte Bücher vor.


Cocos Blog Scénes de la vie ist erst ein wenig über vier Monate alt und wird mit Rezepten, Fotografien und Kreativem gefüllt. Ein besonderes Augenmerk gelten auch den Insidertipps zu Filmen, Cafés und Veranstaltungen. Man sieht, dass sie das Leben genießt und die Liebe zu allem zeigt, was dieses bunt, fröhlich und leicht macht.



3malP ist Eves Blog, einer Mama von drei Jungs. Sie zeigt auf 3malP kunterbunte Dinge, die ihr (Familien)-Leben betreffen, DIYs, Rezepte und auch die Fotografie kommen nicht zu kurz.


Porzellanhaus ist ein Blog, der sich um die Themen Kunst und Kultur dreht. Mit eingeschlossen sind hier das Zeichnen, Malen, Musik, Filme und die Fotografie - begleitet von Wörtern.


Becki-Easyworld wird von Becki geschrieben und mit Bildern versehen, ihr Leben dreht sich immer wieder um das Thema der Fotografie, wie man schon in der Collage sehen kann, bringt sie das auch toll zum Ausdruck.


Janinas Blog holymustache13 ist relativ neu, auch sie hat sich auf die Fotografie spezialisiert und arbeitet an ihrem Talent. Die farbenfrohen Bilder wechseln sich mit nachdenklichen Wörtern ab und lassen einen ein bisschen nostalgisch fühlen.


Annelie führt den Blog idontgad, der ein reiner Fotografieblog ist. Zusätzlich hostet sie noch einen zweiten, auf dem sie zusätzlich schreibt und ihre Gedanken festhält, den findet ihr auf let'screatesomethingnew.


Das LebenaufAbwegen wird von Jenny geschrieben, eine Art persönliches Tagesbuch - früher uptodate-Plattform für ihre Freunde in Berlin. Gespickt mit vielen visuellen Eindrücken und kulturellen Ausflügen.


Lichthauch wird von Jana und Marie gemeinsam geführt, hier zeigen sie auch ihre Liebe zur Fotografie und beschreiben, was in ihrem Leben, das derzeit aber von der Schule etwas eingenommen wird, so passiert.


Marmeladenglasmomente von Nina ist ein Blog, der jene Momente nunmal festhalten möchte, die man nicht mehr loslassen will. Es ist fast ein reiner Fotoblog, der teilweise mit Musik untermalt ist.


Mel bloggt auf Van Rolt - der Name steht gleichzeitig für ihr Modelabel Van Rolt. Sie schreibt dort über die Arbeit, fokussiert auf den Bereich Fashion - postet aber auch viel Privates - alles untermalt mit Fotos.


&& für die Lesesüchtigen unter euch noch drei Bücherblogs - mein nächstes let's talk about books wird nämlich noch dauern.



So, das war's leider schon wieder.
Danke auch hier nochmals  für eure rege Teilnahme und eure schönen Blogs. Wer sein Glück bei  mir nicht hatte kann sich eventuell bei Inas Projekt "new blogs to the top" bewerben, hier stellt sie sogar wöchentlich neue Blogs vor, vielleicht ist das etwas für euch?


Sunday, February 26, 2012

Boo & Mr. Snowy {A Danbo Story}


a couple of days ago i went outside with little Boo.
(edit: with Boo. He claimed that he's not little. I'm just too tall,
well - just the point of view, right?)
okay, so we went outside and there was not that much snow
(edit: Boo said there was a lot of snow... eeeerm.. right)

oh yes, even Danbos do freeze, so he got a scarf and earmuffs, cute, ya?


soo - we went outside and played  in the garden,
then Boo asked me how to build a snowman.
//you need three balls, something black for the eyes, a little carrot and arms.//

Boo started to roll snow together.

put them together.


added eyes, mouth and carrot.
and said 'Hello' to Mr. Snowy.


what a cute couple!

then I went inside to get my car keys -
went outside again and Boo said that he built a real snowman...


A Snowdanbo!


Life with Boo is always adventurous!


Saturday, February 25, 2012

Iphone 4 {28 apps i love}

Mittlerweile habe ich das Iphone4 seit Herbst vorigen Jahres und ich liebe es einfach, weil man so viel machen kann. Gleichzeitig empfindet man dennoch so eine Art Hassliebe, weil man ständig dran hängt und irgendwie immer die Finger drauf hat.

Meine wolkige Handytasche ist von  maedchenwahn.
Gepunkteter Stoff von lille Stofhus.

Heute möchte ich euch ein paar der tausenden Apps vorstellen, die es gibt und die ich a.) oft nutze und b.) empfehlen würde.
Auch die Fotoapps sollen hier Anklang finden, aber da kommt irgendwann nochmal eine extra Post für mehr Tipps und gleich Beispielen dazu.
Ein paar dieser Apps haben auch was gekostet, ich habe mir so eine Ituneskarte um 25€ gekauft und die reichte bis jetzt aus, da die meisten sowieso nur knapp 80 Cent kosten (und viele auch das Geld wert sind).


7 Spiele, die ich einfach liebe und ein wenig süchtig danach bin!

1. Where is my water? - Das wohl schönste und liebste Spiel als App, ich liebe das kleine Krokodil Swampy (ich nenne es aber immer Swarley) oder Swarney). Geschicklichkeit und Logik, das habe ich gerne, ich warte nun auf neue Levels.
2. Cut my Rope - Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt, dass das kleine Monster zu seinen Bonbons kommt, ebenfalls Suchtfaktor immens hoch!
3. Temple Run - Ich würde es gerne besser können, aber ich versage sehr oft - das reizt aber, es öfters zu versuchen, hier läuft man - leider schlechte Grafik, wobei sie an alte Spiele erinnert - durch den Sumpf/Dschungel und darf nirgends anlaufen/runterfallen.
4. Run Roo Run - Roo sucht seinen Gefährten, der durch halb Australien entführt wurde. Ich liebeliebeliebe solche verspielten Grafiken - das normale Spiel hatte ich leider total schnell durch, wobei ich jetzt bei den schwierigen Levels bin und die haben es echt in sich.
5. Craziness erfordert Köpfchen und verqueres Denken - Liebe!
6. Obligatorisches Angry Birds, welches ich aber am PC lieber spiele.
7. Tiny Wings ist ein Spiel, bei dem man das kleine Vögelchen von Insel zu Insel bringen muss, indem es über Berge rast. Sehr schöne Grafik!



 7 Fotoapps, die ich nicht missen möchte

1. Instagram - das war (jaaa...) der Grund, wieso ich überhaupt ein Iphone als Smartphone wollte, diese App ist so wie Twitter nur liegt der Fokus auf den Bildern, die man macht. Es sind automatisch Filter dabei, die die Fotos aufpeppen. Man kann Leute verfolgen und somit einen eigenen Feedreader gestalten.
2. Camera+ ist die Kamera, die ich ansonsten für Fotos nehme, toll hier: Stabilizer, Timer und Burst-Funktion Sowie Zoomfunktion.
3. 8mm ist meine allerliebste Filmapp: Macht wundervolle alte Videos.
4. Hipstamatic benutze ich selten, weil es irgendwie umständlich ist, mag ich dennoch gerne.
5. Incredibooth ist ein digitaler Fotoautomat, der diese berühmten 4-er-Streifen schießt. Finde ich gut nur kosten alle verschiedenen Filter etwas.
6. Camerabag beinhaltet viele Kameras (Plastic, Magazine, Instant, . Lightleak,..) - man schießt ein Foto und kann es in allen Variationen ansehen. Negativ: Es ladet ewig pro Bild.
7. Vintagecamera hat ähnliche Funktionen, geht aber schneller und effektiver. Macht Spaß.


 7 Fotobearbeitungsprogramme, die wirklich Spaß machen

1. Phototoaster: Mit dem mache ich eigentlich alles, Allroundtalent, kann alles, was ich möchte.
2. Picframe ermöglicht es, Bilder zuzuschneiden und Collagen zu erstellen. Nutze ich selten, ist aber toll.
3. Snapeee ist so typisch japanisch angehaucht, man kann die Fotos mit Stickern und Zeichnungen versehen, recht lustig, aber nicht unbedingt das, was ich gerne immer verwende.
4. Doodle Booth kann das ebenfalls, ist aber dezenter und sieht "gezeichnet" aus. Leider zu wenig Gestaltungsmöglichkeiten derzeit.
5. idarkroom kann Lightleaks und verschiedene Lichteffekte, sowie extremere Fotobearbeitung.
6. Everday ist eine tolle App, man macht pro Tag ein Bild - damit man immer die gleiche Position hat, sieht man das Bild vom Vortag ganz leicht am Display. Am Ende kann man aus allen Bildern einen Film machen.
7. CrossProcess hat auch vorgefertigte Filter und bearbeitet die Bilder eher "extremer", was das Farbliche anbelangt.


 7 nützliche Apps für den Alltag

1. AppBox Pro beinhaltet alles, was man so mal brauchen könnte: Währungsumrechner, Wecker, Spiegel, Üvbersetzer, Datumsrechner, Taschenlampe, Feiertage, etc..
2. Öffnungszeiten AT ist sehr praktisch - wenn man in Österreich wohnt, zeigt an, was in der Nähe ist, sofern die Shops registriert sind und wie lange was wann und wo offen hat.
3. Whatsapp - die meistgenutzteste App von mir - ich schreibe kaum noch SMS, sondern nutze nur Whatsapp, kostenlose Chats, Bilder- und Videos versenden und das weltweit!
4. Formspring - Als App sehr toll, gute Übersicht, macht Spaß damit zu arbeiten.
5. Living Earth habe ich spaßhalber genommen, man sieht genau wie spät es wo ist, wie das Wetter am Ort XYZ ist - man sieht Wolkenaufzeichnungen, Hoch-Tiefs, etc. 
6. Facebook als App kann eigentlich auch das, was das normale Facebook via Safari kann, man ist nur schneller dort mit einem Klick. Es hat jedoch paar Fehler, da oft nicht alle Aktualisierungen angezeigt werden oder die Miniaturbilder nicht zum Namen passen.
7. Emoticons: Achtung, das ist ein anderes Smiley, weil ich das originale nicht fand. Kann man in Whatsapp und bei Nachrichten verwenden, macht auch Spaß - vor allem wenn man nur mit Zeichen kommunizieren versucht.

So, das sind zumindest die, die ich am meisten nutze. Und nun ihr: Was soll man unbedingt haben? Was ist toll und macht Spaß? Welche Fotoapps geben eine Vielzahl an Bearbeitungsmöglichkeiten? Was nutzt ihr am meisten? Was könnt ihr sonst noch empfehlen? Spiele? Organisatorisches? 

Friday, February 24, 2012

YYY - YummY fridaY {Kartoffellasagne}

Ein neues Essensexperiment wurde ausprobiert, gekocht hat das hauptsächlich meine Mama, ich habe ein wenig geschnippelt, aber zeigen möchte ich es dennoch, da diese Lasagne so lecker war - es war nämlich keine Lasagne im üblichen Sinne mit Nudelplatten, sondern aus Kartoffelscheiben zusammengezimmert.


Kartoffellasagne

Zutaten für 2x4 Personen (aßen es an 2 Tagen)
10-12 Kartofffeln, fest (je nach Größe der Kartoffel)
500g Tomaten (gewürfelt, in der Dose)
500ml Milch
50g Butter
25g Mehl
450g Faschiertes (= Tatar / Hack) oder wahlweise vegetarischen Ersatz
2 Zwiebeln
2 Zucchinis
5 Karotten
1 Packung Pizzakäse / geriebener Käse
Gewürze: Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Kräuter, 1 Knoblauchzehe (gepresst)

& hier ist das einfachste Rezept aller Zeiten:
Die Kartoffeln fest kochen und anschließend abschälen und in 1cm dicke Scheiben schneiden. Die Zwiebeln fein schneiden und mit etwas Öl anbraten. Das Faschierte/Hack/Tatar dazugeben und fertig braten lassen. Karotten in Scheiben schneiden und ebenfalls mit anbraten. Am Schluss klein gewürfelte Zucchinis dazugeben (nicht mehr kochen lassen, da sie sonst matschig werden).  Ebenfalls die Tomaten unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Knoblauch würzen. Das Mehl mit der Butter durchkneten und zusammen mit aufgekochter Milch vermengen. Die Mehlbuttermilchmischung ebenfalls würzen (Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Kräuter). Eine Auflaufform mit Margarine ausfetten und die Kartoffeln abwechselnd mit der Fleisch-Zucchini-Tomatenmasse und der Sauce schichten. Pizzakäse/geriebener Käse darüber  streuen und mit Alufolie abdecken. Im Backofen (vorheizen!) bei 220 Grad 10 Minuten backen, danach Folie entfernen und noch 5-8 Minuten nachbacken.

Dazu gab es Salat mit Paprika-Tomaten-Vinaigrette (Öl, Himbeeressig, Schuss dunkle Balsamicocreme, 1 TL Zucker, 1/2 TL süßer Senf, Kräuter)



Übrigens heißt es seit vorgestern für mich: Kein Fleisch (Fisch ist okay, aber nur manchmal) und nichts Süßes (also Süßes im Sinne von süße Snacks wie Schokolade, etc.). Mal sehen wie lange ich durchhalte. Das wiederum bedeutet auch, dass die YYY bis zu Ostern sehr vegetarisch angehaucht sein werden. Macht nichts, ist so und so sehr lecker. Prinzipiell mache ich das keineswegs aus religiösen Motiven, sondern mal mir selbst zu  zeigen, dass ich sowas kann.

Was sagt ihr zu den Fastwochen / 40 Tagen Fastenzeit? Motiviert sowas? Oder gar nicht? Ja/Nein/Ein bisschen?

Wednesday, February 22, 2012

reiseträume. {thomas cook aktion}



Reisen. Eine meiner liebsten Beschäftigungen, wenn gerade das Geld etwas lockerer sitzt. Als Studentin muss man leider monatelang vorsparen, sodass   meine Ziele für 2012 finanziell abgedeckt werden können. Reisen ist etwas so Besonderes, das beginnt schon beim Packen und geht verläuft weiter mit der Anreise. Fliegen steht bei mir ganz weit oben im wahrsten Sinne des Wortes. Das Gefühl, wenn ein Flugzeug abhebt, kann man gar nicht beschreiben - als würden alle Gewebs- und Muskelfasern Tango tanzen. Ein Kribbeln, welches wohliger nicht sein könnte - geschweigedenn die Aussicht über den flauschigen Wattewolken, in denen man am liebsten schlafen würde.
Danach kommt der Zug, weil ich mir in Gedanken das Zugfahren immer etwas retro angehaucht ist. Das liegt auch daran, dass meine Oma mit mir als kleines Kind oft mit dem Zug gefahren ist und die  verschwommenen Erinnerungen daran, mich etwas beflügeln und schwärmen lassen. Die neuen Züge haben das alte Flair natürlich nicht mehr, jedoch sind die verschwimmenden Farbflecken der  sich rasch ändernen Landschaftsstreifen immer wieder bezaubernd.
Als drittes würde ich das Auto wählen, es ist soweit hinten, weil immer eine Spur Unsicherheit und Angst vor Unfällen dabei ist. Dennoch sind Roadtrips und das Fahren auf staubigsonnigen Straßen auch jene Momente, die man zumindest einmal erlebt haben muss. Besonders liebe ich daran jenen Zeitpunkt, wenn man zum Beispiel durch einen Tunnel fährt und die Landschaft auf der anderen Seite total anders ist. Vorletztes Jahr in Kroatien fuhren wir vom sonnigbergigen Steilküstenbereich mit Meerblick in eine japanisch angehauchte Atmosphäre. Schwere grüne Baumketten, nasse Straßen und Nebel. Von der milden trockenen Luft in die feucht neblige. Auch der erste Blick auf Seen oder das Meer nachdem man ewig durch tiefe Wälder Sloweniens fuhr, ist immer ein Grund wert, dass das Herz schneller hüpft.

Für 2012 sind derzeit 2 fixe Urlaube (Amsterdam und Paris, mal wieder) geplant, jedoch würde ich noch gerne eine Woche ans Meer, ob das (zeitich und finanziell) drinnen ist, weiß ich noch nicht. Spontanität hat ja bekanntlich ebenso seine Reize.


Für 2013 schwebt mir als Studienabschlussreise Größeres vor. Ich möchte endlich aus Europa mal raus und gen Westen fliegen. Zuvorkam uns eher der Raum Asien (Malaysien, Indonesien, Thailand,..) in den Sinn, jedoch ist es irgendwie so, dass ich gerne einmal Amerika als "junger Mensch" erleben möchte.
So in Gedanken würde ich gerne zuerst nach New York fliegen wollen, um diese gigantische Metropole im Schnelldurchlauf zu genießen.  Viel mehr interessiert mich in dem Falle nämlich wirklich die Westküste der USA.- daher wäre ein Inlandsflug ideal. (Vielleicht vorher einen Abstecher nach Detroit, dem Mekka der abandonedplaces oder Orlando, weil HarryPotter-Land :D)


Los Angeles, San Diego, der Grand Canyon, das Death Valley, Las Vegas,  Yosemite Nationalpark (!) und vor allem San Francisco! Was für ein Traum würde wahr werden, diese typische Route für 3-4 Wochen zu bereisen.. - vielleicht rücke ich mit der Reisebloggeraktion von Thomas Cook dem Ganzen ein Stück näher (man stelle sich vor, was man dort für Fotos machen kann und von welchen Erlebnissen man berichten würde, hach).
Bis dahin müssen die wunderbaren Aufnahmen von fremden Menschen reichen, die das Verlangen nach dieser Reise (leider) nur noch größer machen! Wie schön und farbenreich sind diese Fotos, wie intensiv und voller Leben. Stadt vs. Natur. Meer vs. Berge. Nebel vs. Sonne. Das könnte doch nur ein unvergessliches Monat werden?

Wart ihr schon mal in den USA? Welche Städte würdet ihr empfehlen? Was muss man sehen, was gar nicht?  
Wo geht's für euch dieses Jahr hin??

Bildquellen (manches ist nur von google gepint worden, daher verlinkt auf Pinterest)




Achja, die Gewinnerinnen der Februarglücksschmiede stehen fest:
1. Set Kanne, 2 Becher und Tee: Tanja, 15.02.2012, 4:22 PM
2. Set Tasse und Tee: Sandra, 18.02.2012, 5:20 PM
3. Set Teevariationen:  Hanny, 15.02.2012, 8:46 PM
Ihr bekommt heute noch eine Mail! Wenn innerhalb einer Woche keine Antwort retour kommt, verlose ich das jeweilige Set weiter.

Tuesday, February 21, 2012

hello my name is ... alex {hello rhmnls}

Die "hello"-Reihe geht mit einem ganz besonderen Blog weiter, den ich schon länger lese und ich mich immer wieder freue, wenn neue Posts freigeschalten werden. hello an Alex von rahmenlos / rhmnls /. Früher war sie unter dem Namen erdbeerzuckerwatte bekannt, falls das noch jemanden was sagt. Nun ist es weniger rosa, mehr puristisch (insofern puristisch mehr sein kann).
Sie ist ein äußerst talentiertes Mädchen, hat wirklich ein Auge für die Fotografie und die Bearbeitung, kann nähen und zudem noch wirklich gut zeichnen, aber seht selbst.


 Du bist ein besonderes Mädchen mit besonderen Gedankengängen - schreibst gut und hast ein Gespür für interessante Fotografien  - wer steckt hinter rhmnls aber sonst? Wer bist du, was denkst du, wie fühlst du?

Danke erstmal für die Umschreibung, ich fühle mich geschmeichelt. :D Ich denke es wirklich relativ schwer mich zu beschreiben, ohne hier den Rahmen zu sprengen, deswegen mal paar Basis-Informationen, die hoffentlich nicht zu weit ausufern: Ich bin Alex, 18 - bald 19 - Jahre alt, gehe noch die letzten Monate zur Schule, wohne in Erlangen, in Bayern. Ich bin Optimist und Perfektionist, chaotisch, faul, unorganisiert, vergesslich und verplant, ich habe fast bei allem Motivationsprobleme und ein fast schon übertriebenes Talent dazu sie zu verstecken, ich bin ein wahnsinnig emotionaler Mensch, nahe am Wasser gebaut, viel zu nahe. Ich rede viel, außer wenn ich mich unwohl fühle oder schlechte Laune hab. Ich bringe andere liebend gerne zum Lachen und bin ein ziemlich großzügiger, entspannter, fröhlicher, offener, spontaner Mensch. Ich bin Vegetarierin und lebe irgendwie nach meiner eigenen Philosophie, irgendwann schreib ich bestimmt ein Buch darüber und bin in 200 Jahren Geschichtsstoff. Ich male mir gerne verrückte Zukunftsvisionen aus. Ich will beispielsweise nichts das ich tue durch "weil es ja jeder macht" oder "so bin ich einfach" rechtfertigen, ich denke eigentlich über jeden kleinen Schritt nach und versuche alles irgendwie zu verbessern. Ich denke, wenn man sich seines Handelns immer bewusst ist und immer ein denkender, aufmerksamer, perfektionistischer Mensch bleibt, wird man mit der Zeit auch ein immer besserer Mensch. Das ist so ungefähr mein Grundsatz. Okay, genug von mir. :)

 
 Wie kamst du auf den Gedanken, deine Ideen und Fotografien auf einem Blog zu veröffentlichen?

Das ich das was ich mache ins Internet stellen will gehört irgendwie zu meiner Generation. :D Deswegen hat das ganze mit Schülervz angefangen, ich wollte wissen, ob es den Leuten gefällt und was sie darüber denken und sehen was die anderen machen und, und, und. Der nächste Schritt war dann Flickr, wo sich wirklich alles nur um Fotos drehte. Was mir daran nicht gefallen hat, war, dass man alle Bilder immer nur ins gleiche Schema presste, Titel, Beschreibung, Bild, Tags. Ich bin immer noch kein Freund von Titeln für jedes einzelne Bild und Tags, die alles in Kategorien gliedern wollen. Was ich wollte waren kleine Geschichten und Gedanken zu meinen Bildern erzählen, bei Flickr dachte ich: Liest ja eh keiner. Und so kam ich schlussendlich zum Bloggen, tada. :D  

 
 Der Umbruch nach dem baldigen Abitur wird bald bei dir kommen - welche Pläne hast du und betreffen sie auch deine Leidenschaft, das Fotografieren?

Ja, tut sie. :) Ich fotografiere zwar erst seit knapp über zwei Jahren, aber es hat so sehr Einzug in mein Leben gehalten, dass ich in Richtung Kommunikations- oder Fotodesign studieren will, das am liebsten in Berlin. Ich bin gespannt was daraus wird und ob alles nach Plan läuft, sobald ich einen Plan habe, nicht nur eine grobe Vorstellung, und falls nicht, werd ich wohl etwas "langweiliges" studieren, aber nebenher trotzdem noch fotografieren. :)



Wenn ihr Alex noch nicht kennt, - aber selbst wenn doch - dann schaut mal bei ihr vorbei und genießt mit ihr die Momente, die sie erlebt. Es zahlt sich aus!



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
09 10 11 12
Blogging tips