30. April 2011

moerderische dinnerparty I {tod im londonexpress 1936}



Gestern Abend war es soweit. Die langgeplante und vor allem langersehnte "Mörderische Dinnerparty" ging von statten. Falls einige von euch noch nicht wissen, wie dieses Spiel abläuft, beziehungsweise was man sich unter einer Mörderischen Dinnerparty vorstellen kann, seid ihr bei diesem Post genau richtig. Der Blaubart Verlag hat mir nämlich freundlicherweise, nachdem ich seit Monaten an diesem Spiel interessiert bin, eine kostenfreie Ausgabe zugesandt, welche ich euch hier - mit unserem tollen Abend natürlich - vorstellen werde. Die Erfinder dieses Spiels sagen über den Abend:
Ein Abend unter Freunden, Verwandten und Bekannten. Doch das Idyll trügt: Ein Mörder sitzt mit Ihnen zu Tisch! Jetzt gilt es, den Täter zu entlarven. Dabei helfen Dialogszenen, verborgene Indizien, verräterische Briefe, schockierende Fotos und geheime Dokumente. Und eine Stimme, die weitere Überraschungen parat hält. Ganz einfach wird die Sache nicht, denn jeder der Gäste hat ein dunkles Geheimnis...

Bei der Dinnerparty handelt es sich grob gesagt um ein Rollenspiel. In der wirklich schönen, hochwertigen Spieleverpackung befinden sich Einladungen für alle Gäste, in einem Broschürenformat sowie alle weiteren Utensilien, die man für das Spiel braucht: Tischkarten für alle Anwesenden, Rollenhefte, geheime Hinweise, ein Partyplanner und eine CD.

Nachdem die Einladungen vor etwa 2 Wochen ausgeteilt wurden, konnte sich jeder Gast genügend Zeit nehmen, in seine Rolle zu schlüpfen. Dann war es soweit. Knisternde 30er-Jahre-Musik ertönte, der Raum war von Chrysanthemengeruch eingenebelt, der Sekt sprudelte ... die einzige Frage, die zu diesem Zeitpunkt noch immer allen vor Augen geführt wurde, war:


Großbritannien im Januar 1936. Das ganze Commonwealth ist in heller Aufregung, da in dieser Woche Edward VIII den britischen Thron besteigen soll. Auf dem Weg in die Hauptstadt ist auch der Nachtexpress aus dem schottischen Edinburgh. Einige der Mitreisenden haben sich aufgemacht, um der Krönungszeremonie beizuwohnen.
Doch die Reise nimmt eine unerwartete Wendung: Als der Zug wegen eines umgestürzten Baumes stoppen muss, findet man den Schaffner mausetot in seinem Abteil - mit einer Kugel im Schädel. Schnell ist klar: Einer der Reisenden der 1. Klasse muss der Täter sein...

Das spannende an dieser Sache ist, dass der Mörder ebenfalls zu Beginn des Spiels nicht weiß, dass er die Tat ausgeübt hatte. Darum werden von Anfang an alle verdächtigt. Die Presse hat vor Beginn der Abreise noch ein Foto aller Mitreisenden gemacht:


Prinzipiell hätte es jeder der Anwesenden sein können: War es der skurrile Pater Mc Brown? Oder die liebreizende Deutsche Marlene Drillich? Auch Lord Winterbottom hat so seine Motive. Auch nicht ganz geheuer: Oberst Mc Pomm und seine Gattin Lady Margaret. Oder waren es doch die imposante Gräfin Zobel und ihre französische Zofe Chantal?

Die Jagd nach dem Mörder begann also, einige Impressionen dieses Abends enthalte ich euch natürlich nicht vor:

Serviert wurden von mir vier Gänge, die ich euch ebenfalls kurz zeigen möchte.  Ich habe nicht den Vorschlag nachgekocht, der im Menüplanner vorgegeben war, da uns das zu winterlich war. Etwas "Leichtes" sollte her:

Fruchtiger Salat
Tomaten-Mozzarella-Salat mit Himbeeren & Orangen in einer Pesto-Balsamico-Vinaigrette & gebratener Bärlauchtofuhaube
Gazpacho
Kalte Gurken-Tomatensuppe mit getoastetem Sandwich und Meeresfruchtspieß
Cannelloni
Spinat-Feta-Tatar-Zucchini-Teigröllchen in Lauch-Tomatensauce
Schokobrunnen mit bunter Früchtemischung


Zu sagen ist an dieser Stelle, dass wir alle entschlossen haben, dass - falls wir einen neuen Fall bei einer Krimi-Dinnerparty durchspielen werden (und das werden wir!) - das Essen nicht so im Vordergrund stehen soll. Für mich als Gastgeberin war es teilweise beinahe unmöglich, dem ganzen Geschehen zu folgen und gleichzeitig zu servieren, abzuservieren, aufzutischen, (Grund dafür ist sicherlich mein Hang zum Perfektionismus  beim Anrichten, den ich  nach dem ersten gefüllten Glas der Vorspeise vollkommen über Board warf)... - obwohl ich mich bewusst für Dinge entschieden hatte, die ich am Nachmittag schon fertig machen konnte, beziehungsweise sich im Ofen von selbst vervollständigen (zum Fotografieren war generell ebenso kaum Zeit). Also für das nächste Mal wird es wohl ein kaltes Tischbuffet geben, sodass wir alle genügend Aufmerksamkeit für den Fall haben können.



Unser Fazit:

Jeder war begeistert und blühte in seiner Rolle sehr rasch auf.  So waren wir nicht mehr wir, sondern eben die Gräfin, oder der Lord. Es wurde auch fast nicht in unserem jeweiligen Dialekt gesprochen, da alle Figuren ihren landestypischen Akzent annahmen. (Ein Wundäär dass isch 'eute nischt mehr, frauuunsöösisch sss-spreche, oui.) Also alle Leckerein, die wir zu uns genommen haben, sind sicher durch unsere Lachanfälle sofort wieder verpufft. Lachmuskelstärkung pur! Wahrscheinlich muss man aber auch Glück haben, mit wem man spielt. Doch selbst Rollenspielmuffel wurden gestern nach der Personenvorstellung warm, da einfach sehr viel Witz und Charme durch die zugeschriebenen Charaktere versprüht wird. 
Da wir alle Spieleabende lieben und schon eine ganze Reihe an Spielen getestet haben, fielen uns auch ein paar kleine Mängel auf. Teilweise war durch die Regieangabe in den Rollenbüchern nicht klar, wann welcher Charakter seine Aufgaben zu erfüllen hat, so kam es vor, dass etwas gesagt wurde, was zu dem Zeitpunkt nicht unbedingt passend gewesen wäre. Nach jeder Aufgabenrunde sprachen wir deshalb alle nochmals unsere Aufgaben untereinander durch, da sonst zu viel Verwirrung geherrscht hätte. Zudem ergaben sich manchmal Situationen, in denen man für eine Tat/etc beschuldigt wurde, von der man selbst noch nie gehört hatte. Uns wäre es oft lieber gewesen, seinen eigenen Charakter vorher besser zu kennen. Andererseits war der Überraschungsmoment somit umso größer und man musste sich erstmals wieder sammeln, um zum Gegenangriff ausholen zu können.
Eventuell ist das bei den anderen Spielen schon besser geregelt, da - so viel ich weiß - der Londonexpress das erste Spiel des Blaubartverlags war. 
Die Abwechslungen im Spielfluss durch eigene Gedanken, dann wiederum vorgegebene Dialogführung und das Hören der CD (welche ebenfalls in Ordnung ist - die Sprecherin ist nicht immer sehr überzeugend rübergekommen, aber das machte uns gar nichts aus) lockerten den Ablauf auf und so vergingen beinahe vier Stunden für alle viel zu schnell, denn im Endeffekt erriet nur ein Charakter der Runde, wer der Mörder war.
Schade ist es, dass das Spiel kaum Wiederspielwert besitzt. Das habe ich auch der Leiterin des Verlags mitgeteilt, die jedoch meinte, dass man einen Krimi auch zwei Mal lesen könne, aber man dabei natürlich den Mörder bereits wisse.  Das heißt: Dieses Spiel ist wirklich als Krimi zu verstehen. Das leuchtete mir ein, somit könnte man das Spiel in einer anderen Spielerrunde nochmals durchspielen - wobei dann für den Gastgeber nicht unbedingt Spannung aufkommen würde. Bei mir wird es wohl in meiner großen Spielesammlung landen und darauf warten, ausgeborgt zu werden. Leider sind diverse Malheure den Abend lang passiert, so wissen die nächsten Spieler dann, dass es beim ersten Mal Tomatensauce und flüssige Schokolade gab.

Kostenpunkt: 34,90 Euro über die Homepage
Über Amazon: knapp 31 Euro (01.05.11)
Personen: 6 - 8 (wenn man sich das durch die Anzahl teilt, ist es sehr günstig für so einen tollen Abend!)

Möglichkeiten, eine Mörderische Dinnerparty zu erwerben (oder falls ihr mehr darüber wissen wollt, bzw. euch die anderen Fälle auch ansehen möchtet): 

Vielen lieben Dank für das Spiel!

Habt ihr Erfahrungen mit Krimi-Dinners? Würde euch so ein Abend reizen? 




Wichtig! Mein Gewinnspiel wird, da ich bis frühestens Donnerstag keine Zeit zum Auslosen haben werde, ein wenig verlängert, denn bevor es einfach geschlossen wird und nichts voran schreitet, gebe ich lieber noch ein paar Spätzündern die Zeit, noch mitzumachen. Also: Samstag, 07.05.2011, 12:00 mittags ist der neue Teilnahmeschluss. Danke für euer Verständnis.
EDIT

27. April 2011

go to the endless summers {shooting II}

&& die zweite Partie der Fotos. Eventuell gibt es noch eine dritte. Und vierte. Und fünfte. Mal sehen! Für den heutigen verregneten Nachmittag steht unter anderem Uni-Kram an, sowie das Finden eines geeigneten Menüs für Freitag. Ich habe Gäste und veranstalte eine schon angekündigte "Mörderische Dinnerparty" im 30er Jahre Stil. Die Frisur (klick) habe ich auch schon ausprobiert (Klick), eventuell ändere ich sie noch ein wenig ab. Fehlen nur noch falsche Wimpern . Das Kleid (klick) sitzt auch. Dann kann es ja losgehen.
















Und obwohl ich den Frühling liebe, gibt es gerade nichts Schöneres als die Vorfreude auf diesen Sommer.

Im Übrigen: Über 600 LeserInnen via googleconnect & 125 via Bloglovin in 7 Monaten auf blogspot? Danke, ihr seid verrückt (:

EDIT

24. April 2011

inside all of us is a wild thing {shooting I}

Attention. This post contains nudity! Achtung, dieser Post enthält unter anderem nackte Körperteile. 
Hier die ersten zwei Eindrücke des Photoshootings. Es war ein unglaublicher Tag, schade, dass das Wetter ab morgen wieder eine 1 vorne stehen hat. Insgesamt schoss ich 755 Bilder. Diese werde ich Stück für Stück ein wenig bearbeiten und vor allem aussortieren. Ich muss wirklich sagen, ich habe bis jetzt die schönsten Ferien, die ich jemals erleben durfte. Danke an all' die lieben Leute, die das Leben so lebenswert machen. 


Die Qualität wurde durch das Hochladen via  Blogspot leider etwas schwächer.
Kann mir jemand sagen, wieso  nur 89% des Bilds, trotz "Originalgrößen"-Einstellung
angezeigt werden? Somit: Klick aufs Bild, dann wirds größer/schärfer.



Und wie immer: Das Copyright der Fotografien liegt bei mir. Wer auch immer sie benutzen will, fragt bitte vorher. Ich habe die letzten Tage schon wieder 2 meiner Fotos auf tumblr gefunden, anders editiert, etc. Mehr als das zu sagen, kann ich nicht. Nehmt es euch zu Herzen. Danke.
(All pictures belong to me! Please, let me know if you want to use them.) 

EDIT

22. April 2011

himbeermuffins {'happy easter'}

Ostern nahte, obwohl es so spät dieses Jahr heuer angesetzt ist, wahnsinnig schnell herbei, sodass ich in die Notlage kam, selbstgemachte Geschenke gedanklich verwerfen zu müssen und ganz einfach auf schlichte Muffins umgesattelt habe. Diese sind für meine ArbeitskollegInnen und ich bin mir sicher, dass ich ihnen morgen damit den Tag etwas versüßen kann. Für den Familienkaffeenachmittag werde ich noch Karottentorte backen (in irgendeiner Nachtschicht - ich stehe unter Freizeitstress vom feinsten).

Ich hatte bis jetzt unglaubliche Ferien - Mittwoch zum Beispiel verbrachte ich in Wien, schwebte 120 Meter über der Stadt mit 60 km/h im Kreis herum (leider war die Kamera nicht erlaubt...), durchtanzte die Nacht und fiel bei Sonnenaufgang in ein kuschlig weiches Bett mit 2x2 Meter Decke. Herrlich. Das ist das Leben.


Natürlich das Rezept! Wie immer, auf das Bild klicken, damit es schärfer angezeigt wird!


Die Papphäschen könnt ihr hier downloaden. Druckt sie auf ein stärkeres Papier.





Euch allen: Frohe Ostern!
Wie zelebriert ihr diese Feiertage? Habt ihr bestimmte Bräuche?
Schenkt ihr etwas her? Wenn ja, Selbstgemachtes?


Achja, falls euer Osterhase nicht brav genug ist, habt ihr noch eine Woche Zeit hier - bei meinem Gewinnspiel - mitzumachen. Allen Teilnehmenden viel Glück.
EDIT

17. April 2011

what a day to be alive.

!!!!

Hier noch ein paar der Fotos von vorigem Sonntag.









 Ach, dieses hübsche Mädchen!


EDIT

14. April 2011

blackoutpoems.

Ein Ausflug in die Sprachwelt. Meine ersten Versuche mit einem englischen Jugendbuch, ich finde das Ergebnis okay.  Zumal passen sie so schön zu dem heutigen Tag - bewölkt, regnerisch, drückend. Natürlich machen die Zeiten etwas Probleme, aber meine drei Lieblinge möchte ich euch nicht vorenthalten.

Mein aktuelles Lieblingslied.


youth asked me what i want.
for me.
i started crying.
i want to be anyone else.


kisses.
a clumsy hug.
tiptoeing around.
nice to eacht other.
a couple speak to me.
it doesn't fill the hole.
a couple - straight away - 
they felt sorry for me.
i still cry inside.

youth wants me to stay. for ages!
i'll tell: tomorrow.
- she's never given me a chance.
youth in some mysterious way - 
was like
thunder.


Habt ihr das auch schon mal versucht? Eure Ergebnisse? Immer her damit :D
EDIT

7. April 2011

have a nice day!

Weil die asphaltgraue Straße vor unserem Haus so mies aussah und ich unseren Nachbarn und allen, die  noch vorbeigehen, einen schönen Tag wünschen wollte, entstand das -  (Uhh!) Ich muss mehr so kleine Dinge machen, alleine in den fünfzehn Minuten, wo ich draußen stand und herumkritzelte, blieben mehrere Leute stehen und schauten zu und lachten. Also, das gilt auch für euch:


EDIT

2. April 2011

fruit-smoothies



Nach über 25 Stunden des Wachseins, vermixt mit viel Universitätskram und noch mehr Musik und Alkohol in einem gefängniszellenkleinen, dafür kuscheliggemütlichen WG-Zimmer mit einem Bett voller plaudernder Menschen, kam ich in den Morgenstunden - nach zweistündiger Zugreise - nach Hause, bewunderte einen rosaroten Sonnenaufgang durch die Dachluke und fiel in einen komatösen Tiefschlaf. Aufgewacht bei strahlendem Sonnenschein und dringendem Vitaminbedarf: Smoothies - erfrischend, lecker und so einfach zu machen! Ich liebe das Wetter und die Leute im Uni-Park und all das Grün, welches gerade rausgekrochen kommt und es ist wirklich unglaublich, wie gut es einem durch diese Temperaturen gehen kann. Morgen machen wir Raclette, auf der Terrasse und nicht eingesperrt in den vier Wänden und ich werde versuchen etwas Neues aus Eiernudeln, Mango-Chutney und Kokosmilch zu zaubern. Und Gambas! Ich liebe Gambas auf dem Raclette.





 Lasst es euch gut gehen!
EDIT
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...