26. November 2010

cinematographique

Mittlerweile bin ich seit circa zweiunddreißig Stunden wach - ich weiß nicht wie ich noch aufrecht stehen kann, denn bei Schlafanzug bin ich generell unterkühlt und zittrig -  weil ich gestern Nacht einfach nicht einschlafen konnte, in meinem Herzkörper ein Gespenst wohnt, das einfach nicht aufhörte zu gluckern und in meinem Kopf Gedankenstürme herrschten. Darum lenke ich mich mit blogspot ab und mit älteren Fotos, die ich auf der Festplatte gefunden habe.

anno 2009.
oder 1909.
oder 1809..

















Ps: Nur noch drei LeserInnen bis zur dreistelligen Zahl,
ich versuch mir was Nettes zu überlegen. (:

EDIT

21. November 2010

classic dinner. coulant au chocolat.


Coulant au Chocolat 



Zutaten für 4 Souffléförmchen.
120 g Kochschokolade
100 g Butter
80 g Feinkristallzucker
3 Eier
60 g Mehl
Salz
Staubzucker

Und wie?
Backrohr auf 180 Grad vorheizen.
4 Souffléförmchen (ofenfest) mit Butter und Staubzucker ausstreichen. Die Schokolade mit der Butter schmelzen (am schnellsten: Mikrowelle mit 5 EL Wasser, damit es nicht anbrennt). Auskühlen lassen, ansonsten gerinnt die Eimasse. Eier mit dem Zucker und etwas Salz schaumig schlagen. Anschließend mit der Schokoladenmasse vermengen. Zum Schluss vorsichtig das Mehl unterheben.
Masse bis knapp unter den Rand in die Förmchen füllen und backen.
15  Minuten: Masse ist noch relativ flüssig. Könnte unter Umständen zerfließen beim Herausnehmen.
20 Minuten: Masse ist außen weich, innen flüssig. So würde ein richtiges Coulant au Chocolat gehören.
25 Minuten: Masse ist gesamt sehr weich, aber bissfest. So habe ich es gemacht, weil ich das ganz flüssige nicht so mag.

Die Souffléförmchen aus dem Ofen nehmen (Achtung: heiß!) und mit einem Messer vom Rand kratzen. Geht im Normfall relativ leicht. Mit zwei Messer oder einer Grillzange aus den Schalen nehmen und servieren.





EDIT

10. November 2010

hello autumn II

Die Tage werden zwar immer verworrener und rauher, nebelig und dumpf, doch trotzdem scheint die Sonne manchmal durch, wenn man an seinem Chai Latte vom Kaffeestand vor der Uni nippt und durch die raschelnde Baumallee stapft. Dann ist das Leben gut. Und weil der Herbst eine der schönsten- nein allerschönsten Jahreszeiten ist und hier am Lande an jedem Fitzelchen ein Zauber davon hängt, zeige ich noch ein paar Bilder von den ersten Herbstbildern.

HIGH ON LIFE

















EDIT

9. November 2010

Lachs mit Kürbiskernpesto-Tagliatelle


4 Personen, ca. 30-45 Minuten Zubereitung

2 kleine Gläser Basilikumpesto. (Oder noch besser, falls vorhanden: Basilikum frisch) 40g Parmesan, 150 ml Olivenöl, 50g Kürbiskerne, Salz, Pfeffer, 2-3 EL Limetten- oder Zitronensaft, 1-2 T Honig, 500g Tagliatelle, 2-3 Lachsfilets (2 sind eigentlich ausreichend), 150g Rucola, 500g Kirschtomaten. 

Und wie? 
Ein Pesto anrühren: Basilikum, Parmesan, Öl und Kürbiskerne zerkleinern und pürieren. Mit Salz, Pfeffer, Honig und Zitronensaft abschmecken. Tagliatelle in Salzwasser al dente kochen. Inzwischen Lachsfilets, wenn frisch abwaschen und trocken tupfen (ansonsten tiefgefrorene Stücke nehmen), mit Zitronensaft beträufeln und in einer stark erhitzten Pfanne braten (nicht zu lange, da der Lachs sonst noch trockener wird, als er schon ist).
Rucola und Tomaten waschen, Salat klein schneiden, Tomaten halbieren. Jene in 2 EL Öl 2 Minuten anbraten, Tagliatelle, Rucola, Pesto und 3 EL Wasser hinzugeben. Lachs mit Meeres/Himalayasalz würzen und auf der Pasta anrichten.



bon appetit :) EDIT

1. November 2010

halloween makeup

Ich war zwar auf keiner Party, wollte heute aber eine Makeupidee nachprobieren und das war das Ergebnis. Ich bin zufrieden, für 15 Minuten Arbeit : ) - Wunde ist aus Flüssiglatex (würde ich aber nicht auf Dauer empfehlen, weils zu jucken beginnt, vor allem auf der feinen Haut unter den Augen und Kunstblut.)

Photobucket

Photobucket


Photobucket

EDIT
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...